Bomber Manolo on Februar 20th, 2017

Schade, schade, Schokolade. Aber irgendwann wars klar dass der Rekord mit den Spielen mit Torerfolg enden wird. Heute war soweit: Nach der verdienten 2:0-Niederlage bei den Löwen steht der Rekord des 1.FC Nürnberg bei 41 Spielen mit Torerfolg. Ansonsten war es heute erschreckend schwach.

Ausgerechnet der solide Kirschbaum sah heute bei den Gegentoren sehr schlecht aus, machte aber durch starke Paraden im späteren Spielverlauf wieder einiges gut. Sabiri heute für mich ein Totalausfall.

Schade dass Augsburg-Leihgabe Parker in der Nachspielzeit nur die Latte getroffen hat.

Es kommen wieder andere Zeiten!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Februar 10th, 2017

Eine Revanche für die 1:6-Hinspielpleite war das heute nicht, aber dennoch hat der 1. FC Nürnberg ein tolles Spiel abgeliefert, vor allem in der zweiten Halbzeit. Wieder waren es die jungen Fohlen um Torschütze Abdelhamid Sabiri welche die Zuschauer bisweilen mit der Zunge schnalzen ließen. Die Eintracht zeigte immer wieder warum sie da oben stehen, aber selbst ein Sieg wäre für den Glubb heute nicht unverdient gewesen.

Zu Beginn war der Club noch sehr zaghaft und überließ Eintracht Braunschweig weitestgehend das Feld. Keinerlei Entlastung, sodass die Führung für die Niedersachsen eigentlich nur eine Frage der Zeit war: Der starke Hernandez legte quer sodass Nyman aus kurzer Distanz vollstrecken konnte. 0:1 in der 23. Minute.

Endlich aber wachte der Glubb auf. Nun gab es auch Chancen auf unserer Seite. Die größte vertändelte Kempe nach eine schönen Möhwald-Querpass, extrem schade. Pause.

Nach dem Pausentee der FCN spielbestimmend und nun auch mit Zug zum Tor. In der 53. dann der große Auftritt von Sabiri: Hervorragende Ballan- und mitnahme, Körpertäuschung und ein Flachschuss von der Strafraumgrenze ins Tor! Riesig! Im 41. Spiel in Folge ein Torerfolg! Und Sabiri nun mit 3 Toren in 3 Spielen! Weiter so! 

Nürnberg drückte nun, hatte Chancen, aber wenige davon waren zwingend. Schwartz brachte mit Teuchert noch frische Offensiv-Power (zwar spät, aber dennoch Respekt, hätt ich von Alois nicht erwartet), doch leider pfiff der sonst eigentlich recht sichere Schiedsrichter Fritz mitten in einem Nürnberger Angriff ab. Aus 1:1! 

Fazit:

Die jungen Spieler machen echt Freude! Allen voran natürlich Sabiri, wobei er teilweise schon recht „großkotzig“ daherkommt. Aber bisher gibt ihm der Erfolg recht. Dennis Lippert spielte erneut einen ruhigen und soliden Linksverteidiger – Patrick Kammerbauer auf der gegenüberliegenden Seite hatte zu einer soliden Defensiv-Leistung sogar Offensiv-Aktionen! Den Gegenpart dazu spielte Even Hovland, der einige kapitale Fehlpässe im Repertoire hatte. Margreitter und die jungen mussten teilweise Kopf und Kragen riskieren.

Fans:

Das war heute enttäuschend! Die Zahl der Fans lässt echt zu Wünschen übrig! Vielleicht kommt zu der Kälte und den beknackten Anspielzeiten langsam auch die Erkenntnis dass es wohl nicht mehr um den Aufstieg geht. Leider. Dann präsentierten unsere Ultras eine Choreo, die in mir Fragen aufwirft: „Sektion Stadionverbot“ stand in großen Lettern über dem Fanblock (siehe Bild).

Nun dachte ich immer dass es für Ultras in Allgemeinen um die Unterstützung des Vereins geht sowie auch die Mannschaft anzufeuern. Dass sie ihre wegen Strafen bzw. Vergehen aus dem Stadion ausgesperrten Kameraden mit einer „Sektion“ und Fahnen huldigen, seh ich ja noch ein, aber eine Choreo? Nun, ich verstehs nicht.

Leider war aber auch die Stimmung nicht so, wie man es sich wünscht. In eine Drangphase des Glubb als sogar die Sitzplätze „FCN“ brüllten, wurde das Lalalala aus den Stehplätzen nur leicht lauter. Sogar Thorsten Kirschbaum deutete in Richtung „Stimmungsblock“ mit den Armen an, dass er sich mehr Abfeuerung wünschte! Naja, hoffentlich ist es auswärts bei den Löwen am Montag in einer Woche besser. 

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Februar 4th, 2017

Ein Auswärtssieg der halb Franken träumen lässt: Der 1. FC Nürnberg siegt mit einer Jugend-Truppe beim 1. FC Heidenheim mit 3:2, wobei eine Reihe junger Spiele mit mehr oder weniger Erfahrung durch die Bank überzeugen kann. Sofort werden Erinnerungen an die „Fohlen-Truppe“ um Reuter, Grahammer und Eckstein anno 1985 wach. Der alternativlose Jugendkurs hat also auch seine wunderbaren Seiten!

Die Begegnung in der Voith-Arena war nur wenige Minuten alt, da flankte Möhwald vors Tor und Sabiri köpft in seinem 2. Spiel sein erstes Zweitligator! Phantastisch! 0:1 (4.Minute).

Das spielte dem FCN in die Karten, nun musste Heidenheim was tun und der Glubb konnte kontern. Leider konnte der FCH kurz vor der Pause ausgleichen: Allerdings waren es die Routiniers Margreitter und Hovland die hier den Überblick verloren. 1:1 – Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee schien Nürnberg noch zu schlafen und hatte Glück nicht in Rückstand zu geraten! In der 68. Minute aber dann eine schnelle Kombination über Behrens der mit einem Doppelpass den mitgelaufenen Kammerbauer bedient, so dass der mit einem satten Schuss auch sein erstes Zweitligator erzielen kann: 1:2! Erneute Führung fürn Glubb! Klasse!

Nun war der FCH wütend und Nürnberg bekam Räume! In der 79. Minute war es eine Kopie des 0:1 das den Glubb auf die Siegerstrasse brachte: Möhwald wieder auf Sabiri (OK, ein Querschläger) und der wieder per Kopf zum 1:3! Wahnsinn, der junge Kerl schnürt bei seinem 2. Profieinsatz seinen ersten Doppelpack!

In der Nachspielzeit konnte Verhoek noch auf 2:3 verkürzen, doch den ersten Sieg in 2017 konnte das nicht mehr gefärden! Sieg! Yea!

Fazit:

Alois Schwartz konnte bei seinem 8. Trainereinsatz in Heidenheim endlich einen Sieg einfahren. Viel wichtiger aber ist für mich dass Torschütze Kammerbauer, Mühl, Hufnagel, Doppeltorschütze Sabiri und der von vielen Fans geforderte Linksverteidiger Lippert durch die Bank eine tolle Leistung zeigen konnten! Das vergoldet die Freude über den Auswärtssieg!

Zwischenstand des Zweitligarekords: 40 Spiele in Folge mit Torerfolg!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Januar 29th, 2017

Es kamen 10.000 Gästefans zum „Spiel 1 nach Guido Burgstaller“, der Torgarant war in der Winterpause zum FC Schalke 04 gewechselt, und das ging für den Glubb in die Hose. Aber zum Glück nicht gründlich, denn unsere Jungs konnten zum 39. Mal in Folge ein Tor erzielen: Zweitliga Rekord! Jaja, es sind die kleinen Freuden des Lebens! 😉 Denn ansonsten gab es wieder viel zu meckern beim Glubb.

Der FCN begann abwartend, Dresden auch, darum war das Spiel ziemlich langweilig zu Beginn. Leider, leider war es dann auch nur Dynamo, die was fürs Offensivspiel taten. Nun schwamm die Hintermannschaft und in der 31. Minute klingelte es auch schon: Sepsi (ja, immer wieder Sepsi) lässt sich am linken Strafraumeck wie ein Schüler abkochen, ein Querpass vors Tor sodass Heise aus 5 Metern einschieben kann. 0:1!

Tja, von Sepsi später mehr, nun aber bäumte sich der FCN immer noch nicht auf. Dynamo hatte Chance um Chance, vor allem Ex-(oder noch?)-Glubberer Kutschke gab sich Mühe und scheiterte nur knapp. Der Glubb hatte in der 35. seinen ersten nennenswerten Torschuß, das lassen wir mal einfach so stehen.

Nun die zweite Halbzeit, Rückstand und der Glubb spielt auf seine Kurve! Jetzt kommt was. Aber was kam war wieder Sepsi, der durch ein falsches Stellungsspiel das nächste Tor verschuldete: 14 Sekunden nach Wiederanpfiff trifft Berko zum 0:2, peinlich. Nur die über 10.000 Gästefans feierten zurecht.

Jetzt aber kam der Glubb endlich ins Spiel. Kunststück, Dresden zog sich zurück. Nun gab es Torchancen und in der 72. den ersehnten Rekord: Ecke von links, Matavz mit Kopfball, den der starke Schäbe noch abwehren kann, aber Mühl vollstreckt! Yea! Danke Männer! 1:2-Anschlusstreffer und damit das 39. Spiel in Folge mit Torerfolg. Der Rekord von Wattenscheid wurde gegen Kaiserslautern eingestellt, nun haben wir ihn exklusiv!

Ja! 39 Zweitligaspiele in Folge mindestens ein Tor erzielt! Ha! So einen Rekord wird der FC Bayern niemals haben! 😉

Leider wachte der Glubb zu spät auf. Die Bemühungen kamen zu spät und wurde nicht mehr belohnt. Kempe, Behrens, Kammerbauer und auch Teuchert scheiterten. Das wars dann, Dresden gewann verdient und macht eine „Auswärts-Völkerwanderung“ zum Spektakel!

Fazit:

Ich hab mich sehr gefreut dass Sabiri von Anfang an ran durfte, überragend seine Rettungsaktion in er ersten Hälfte! Auch Mühl, Kammerbauer und Teuchert kriegten Einsatzzeit. Das is gut für die TV-Gelder und es zeigt wie wir die restliche Saison verbringen werden. Mal sehen wie erfolgreich der Jugendkurs wird.

Die Statistik spricht gar nicht so eindeutig für Dresden. 20:8 Torschüsse, 6:4 Ecken sprechen für Nürnberg, aber 47:53 Ballbesitz und 48:52 Zweikampf gaben dann wohl doch den Ausschlag. Und schließlich 112km Gesamtdistanz, ich bleib dabei, erst bei ca. 120km wirds erfolgreich.

Also natürlich ist das nicht schön anzusehen, aber der Weg auf die Jugend zu setzen ist alternativlos, wie man heute sagt. Und gerade auf der Sepsi-Position wünsche ich mir einen jungen Kerl (Lippert?), der vielleicht auch Fehler macht, aber zumindest dazu lernt!!

RelVoSprung -7

…und kann bei einem Sieg von Hannover morgen noch auf 10 Punkte anwachsen. Dies nur der Vollständigkeit halber.

Fans:

Was wurde im Vorfeld nicht gewarnt, Clubfans sollten bestimmte Bereiche wir die Große Strasse meiden. Und vor dem Spiel waren unzählige Böller vom Messegelände her zu hören, aber IM Stadion gabs von beiden Seiten kein Gezündel! Respekt!

Hoffentlich bliebs auch sonst um das Spiel ruhig, was ich aber aufgrund der prösentierten gestohlenen Utensilien des Gegners nicht vermute. Auf dem Bild sieht man den Spruch „Sachsen als Ruhestörer? Das glaubt selbst Ottfried Fischer nicht!“. Damit spielt die Nürnberger UN auf das Mobilisierungsvideo der Ultras Dynamo für die Partie in Franken an, in dem auch eine Szene aus dem Film „Go Trabi Go“ mit Ottfried Fischer zu sehen ist. (via fanzeit)

Unterstützen wir die junge Truppe! Sie hat es verdient!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Januar 10th, 2017

Plötzlich ging es ganz schnell: Nürnbergs Toptorjäger Guido Burgstaller wechselt ab sofort zum Bundesligisten FC Schalke 04. Als Ablösesumme vermelden die Medien ca. 1,5 Millionen Euro plus Nachzahlungen, höchstwahrscheinlich bei Erfolg des Österreichers im Schalker Trikot. Den Glubb verlässt damit wieder einmal ein extrem wichtiger Spieler, denn insgesamt erzielte Burgstaller 33 Tore und gab 10 Torvorlagen in 63 Ligaspielen! Burgstaller knipste gerade in den letzten Spielen „eigentlich immer“ und kann damit fast als Vater des Torrekords bezeichnet werden, da er bei den letzten „chancenlosen“ Niederlagen jeweils das Ehrentor erzielte (Braunschweig, Fürth, Sandhausen).

Aus sportlicher Sicht ist dies sicherlich ein herber Verlust (…) Es war der ausdrückliche Wunsch des Spielers, dieses Angebot aus Schalke trotz der Möglichkeit, den Verein im Sommer ablösefrei zu verlassen, anzunehmen. In Abwägung aller der mit diesem Transfer verbundenen wirtschaftlichen Aspekte haben wir diesem Wunsch entsprochen. Wir haben grundsätzlich das Vertrauen in unsere Mannschaft, diesen Verlust aufzufangen und werden alles unternehmen, die Saison erfolgreich fortzusetzen.“ wurde Sportvorstand Andreas Bornemann beim Kicker zitiert.

Ich finde…

…das Gejammer und die Endzeitstimmung unter manchen Fans unangebracht. Denn Burgi war immer ehrlich, hatte schon in der letzten Saison gesagt, dass er in die 1. Liga möchte. Hatte man ihm im Sommer noch die Freigabe verweigern können, so war es auch ob der miserablen finanziellen Verhältnisse am Valze klar, dass der 1.FC Nürnberg irgendwann feststellt: Der Spieler geht sowieso und in ein paar Monaten bekommt der Verein nichts mehr. Es ist eher auch nett vom Verein, dem Spieler keine Steine in den Weg zu legen!

Zudem glaube ich, dass dieses Angebot das war, auf das Burgstaller gewartet hat! Denn mit Ex-Glubberer Alessandro Schöpf spielt auf Schalke ein guter Freund und gleichzeitig Mannschaftskollege aus der österreichischen Nationalmannschaft. Da Burgstaller gerne für sein Heimatland spielen würde, ist das für ihn DIE Möglichkeit hier auf sich aufmerksam zu machen, noch dazu im Zusammenspiel mit einem „gesetzten“ Spieler.

Die Ablösesumme von 1,5 Mio + X halte ich für „in Ordnung“ (NN…angesichts der verbliebenen Vertragslaufzeit bis zum Sommer wohl das Optimum dessen dar, was finanziell überhaupt noch herauszuholen war„). Klar, wünscht man sich, wenn man so einen wichtigen Spieler abgeben muss, immer wenigstens eine Summe die einen viele andere Sorgen vergessen lässt. Aber wenn wir ehrlich sind gibt es viele Schalker, die denken dass Burgstaller sie kaum „spielerisch weiterbringt“, da ganz Deutschland die fehlende Offensive in der Relegation sehen konnte.

Allerdings denke ich, dass gerade auch auf Schalke ein Kämpfer wie Burgstaller gut ankommen würde, so wie „Willi, das Kampfschwein“ (Marc Wilmots).

Für uns Fans beim Glubb bedeutet das wohl so gut wie sicher den Abschied von den Aufstiegsträumen. Aber auch darin steht eine Chance, nämlich dass junge Eigengewächse nun mehr Möglichkeit erhalten sich zu präsentieren. Vielleicht ist ja unter unseren Jungs wie Cedric Teuchert, Dominic Baumann, Abdelhamid Sabiri, Dennis Lippert und auch Patrick Erras der nächste Rohdiamant, der uns zum Aufstieg schießt?

Aber bitte nach guten Leistungen direkt aufsteigen, denn sonst verlassen uns diese Rohdiamanten wieder vorzeitig in Richtung zahlungskräftiger Erstligisten. Das schwere Leben eines Ausbildungsvereins.

Viel Erfolg, Guido, nur bitte nicht gegen uns und danke für Deine Tore!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , ,

Bomber Manolo on Dezember 20th, 2016

Ein Sieg zum Abschluss des Fussballjahres 2016! Und dazu stellte der 1. FC Nürnberg den Rekord von Wattenscheid 09 ein, die ebenfalls 38 Zweitligaspiele in Folge getroffen haben. Damit hat der Glubb wieder etwas mehr Kontakt nach oben, auch wenn das Spiel sehr durchwachsen war. Zudem erzielte Guido Burgstaller sein 14. Saisontor und dürfte damit immer schwerer für den FCN zu halten sein!

Die erste Halbzeit war zum vergessen: Kaiserslautern mauerte sich ein und Nürnberg hatte keinerlei Ideen den Riegel irgendwie zu knacken. Bei den Torschüssen des FCN griff allerdings einige Male die Rückpassregel! 😉

Nach der Pause dann etwas mehr Zug im Glubb-Spiel, es gab sogar Chancen. In der 51. Minute dann Eckball für Nürnberg und Hanno Behrens verlängert am ersten Pfosten ins Tor! Yea! Phantastisch! 1:0!

Danach der Glubb am Drücker, weil Lautern nun aufmachen musste, doch leider wurden die Konter nicht sauber zu Ende gespielt. Und dann zog sich der FCN wieder zurück und bettelte um den Ausgleich. In der 78. wars dann so weit: Nach einer Ecke von Ex-Glubberer Zoltan Stieber konnte Zoua einköpfen. Kirschbaum ohne Chance, der davor aber bravourös gerettet hat. 

Dann die letzte Minute, Guido Burgstaller war kaum in Erscheinung getreten, wird abgespielt und schließt sofort ab – der Ball zappelt im Netz! 2:1! Wahnsinn!! Dieser Mann ist der Hammer!

Anschließend warf Lautern alles nach vorne, der Glubb brachte den Sieg aber nach hause! 

Fazit:

Ein versöhnlicher Abschluss des Jahres, doch leider war die gezeigte Leistung wahrlich nicht das gelbe vom Ei. Wir wünschen uns sehr, dass der Glubb aufsteigt, aber dafür reicht es wohl nicht. Der Sieg in Düsseldorf war nicht überzeugend, der Sieg heute auch nicht. 

Aber freuen wir uns über den Sieg und hoffen wir auf die Rückrunde. Für den klammen Verein ist es sehr wichtig, oben mitzuspielen, denn sonst kommen noch weniger Zuschauer ins Stadion. Heute waren es 24.000 – und die Spieltermine werden so mies bleiben!

Die Statistik nämlich zeigt das Engagement der Truppe: 17:13 Torschüsse, 56:44% Zweikampfquote, 6:4 Ecken und vor allem 120 gelaufene Kilometer! Die Kilometer bringen es einfach!

Nun ist eben auch noch die Frage, was aus „Lebensversicherung“ Guido Burgstaller wird, der großes Interesse hat in der 1. Bundesliga zu spielen. Seine 14 Tore rufen natürlich Interessenten auf den Plan. Ihn schon im Winter zu verkaufen brächte zwar mehr Geld, als wenn er im Sommer ablösefrei wechselt, aber es wäre auch ein Abschied aus einem möglichen Aufstiegskampf.

RelVoSprung -7

Tja, da ist sie wieder die Hoffnung! Sieben Punkte Rückstand auf Platz 2 laden zum leichten Träumen ein. Der Abstand zur Relegation nach unten beträgt 11 Punkte und zeigt schlicht und ergreifend, dass die obere Tabellenregion näher ist. Wir werden es sehen und drücken unserem Glubb die Daumen.

Der Glubb-Blog wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr! Zeit mit den Liebsten die Feiertage zu verbringen und Energie zu tanken.

Leider kamen heute schon während des Spiel die Nachrichten über die schrecklichen Ereignisse in Berlin auf die Handys, was einmal mehr zeigt, wie unwichtig Fussball ist und wie erschreckend es uns immer wieder vor Augen geführt wird. Unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei den Opfern und ihren Angehörigen.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

aufstieg2009_001Ja, ich bleib bei meinem Träum-Bild, obwohl sich unser Glubb irgendwie im Mittelfeld „festgefahren“ hat. So stehen also wieder mal Spieltermine an und wenn man sich das so ansieht, könnte man schon glauben, wir Fans sollen für irgendwas bestraft werden. Ich weiß nicht, vielleicht eine erzieherische Maßnahme nach den Ausschreitungen vom Karlsruhe-Spiel – oder einfach eine Sicherheitsmaßnahme: „Weniger Gästefans, weniger Chaoten“? Ich weiß es nicht, sei’s drum, mit diesen Terminen müssen wir jetzt halt leben:

18.Spieltag: 1. FC Nürnberg – Dynamo Dresden (So 29.01.2017 um 13:30 Uhr)
19.Spieltag: 1. FC Heidenheim – 1. FC Nürnberg (Sa 04.02.2017 um 13:00 Uhr)
20.Spieltag: 1. FC Nürnberg – Eintracht B’schweig (Fr 10.02.2017 um 18:30 Uhr)
21.Spieltag: 1860 München – 1. FC Nürnberg (Mo 20.02.2017 um 20:15 Uhr)
22.Spieltag: 1. FC Nürnberg – VfL Bochum (So 26.02.2017 um 13:30 Uhr)
23.Spieltag: SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Nürnberg (So 05.03.2017 um 13:30 Uhr)
24.Spieltag: 1. FC Nürnberg – Arminia Bielefeld (So 12.03.2017 um 13:30 Uhr)
25.Spieltag: Union Berlin – 1. FC Nürnberg (Mo 20.03.2017 um 20:15 Uhr)
26.Spieltag: 1. FC Nürnberg – Karlsruher SC (Fr 31.03.2017 um 18:30 Uhr)
27.Spieltag: Hannover 96 – 1. FC Nürnberg (Di 04.04.2017 um 17:30 Uhr)
28.Spieltag: 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli (Fr 07.04.2017 um 18:30 Uhr)

Bis auf Heidenheim sind alle Auswärtsfahrten nahezu nicht zu fahren (Fürth is ja keine Auswärtsfahrt), aber ich kann eh nicht mehr alles fahren, also is mir der Erfolg des Spiels wichiger als der Termin! Schade auch, dass es in diesem Jahr keine München-Fahrt gibt – ärgerlich! 🙁 Eine echte Frechheit, auch für die 60er, das sind einfach 10.000 Gästefans die fehlen!

Wie immer halte auch dieses Mal die Spieltage-Übersicht der Saison 2016/17 aktuell. Also gerne hier immer mal vorbeischaun! 🙂

Alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Fahnenmeier on Dezember 9th, 2016

Wie könnte man am besten so ein Spiel kommentieren?

Im Stile einer Spitzenmannschaft spielte der 1. FCN … nein, das nun wirklich nicht!

Es war wohl eher ein Spiel à la Sandhausen wie letzte Woche.
Der Gastgeber dominiert das Spiel und die Gäste schießen die Tore…

Zu Anfang das normale Abtasten. Doch bereits in der 6. Minute der Führungstreffer durch Burgstaller!
Langer Pass von Brecko kurz vor der Mittellinie, welcher damit die gesamte Abwehr der Fortunen aushebelt (heute nennt man das ja Packing), gute Mitnahme von Burgstaller, der Gegenspieler Koch und auch Rensing mit etwas Glück verladen kann und den Ball über die Linie drückt. Erste Chance, erstes Tor.

Aber wenn man glaubt der Club bestimmt dann das Spiel, täuscht sich gewaltig.
Die Fortuna rennt an, hat zu dem Zeitpunkt über 70 % Ballbesitz und kommt hier und da zu Torschüssen. Doch entweder sind sie zu unplaziert oder ein Fuß vom Club ist dazwischen. Den Rest des Beitrags lesen »


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , , , , ,

Bomber Manolo on Dezember 9th, 2016

Schade, Schalke, das war nix! Der FC Schalke 04 tritt mit einer völligen B-Truppe beim Österreich-Vertreter RB Salzburg in der EuropaLeague an und verschenkt trotz vieler mitgereisten Fans das Spiel. Man sollte eben nie ein Match vor dem Anpfiff schon auf die leichte Schulter nehmen – oder man hat es als völlig unnütz angesehen, was aber unfair den Fans gegenüber wäre…. obwohl, die konnten wenigstens ihre ganzen alten Bengalfackeln aufbrauchen. Nun, Schalke kann sich das wohl leisten.

Einen halben Tag Urlaub genommen um mit meinem Schalker nach Salzburg zu fahren und mich endlich zu revanchieren, dass er am 20.12.2007 mit mir nach Larissa geflogen ist! In Österreich angekommen konnte man sofort die Unterschiede in der Mentalität genießen: Ein völlig entspannter Parkwächter ließ uns mit „eigentlich nicht“ beim Einkaufszentrum parken. Herrlich!

Am Stadion angekommen musste ich feststellen, dass der Mateschitz da ein tolles Stadion hingestellt hat: Direkt neben der Autobahn, gut zu erreichen, modern. Die Fanmassen werden gut entzerrt und vor allem: Man muss am Kiosk keine blöde Paycard kaufen! Und ja, an jeder Ecke gibt es diese Energie-Brause mit den roten Kühen, aber ich musses ja nicht kaufen, Stiegl schmeckt auch alkoholfrei!

Im Stadion selbst war ich auch begeistert, dass die Heimkurve halbleer war und blieb, is zwar peinlich, aber muss man halt ausblenden. Das Stadion: Sehr steile Oberränge, sodass wir fast von oben aufs Tor schauen konnten! Sowas liebe ich, hoffentlich bekommt der Glubb auch bald mal ein neues… ach lassen wir das Träumen. 😉

Apropos, dann wurde es glubbig: Die Truppe auf dem Platz verschlief eine komplette Halbzeit und in der Gästekurve brannte eine Fackel nach der anderen. Salzburg zeigte sich flink und hatte Chance um Chance – und der Stadionsprecher ermahnte und ermahnte, manchmal sogar relativ witzig. 

In der 22. dann ein abgefälschter Ball, den Schlager am langen Pfosten einnetzen konnte. 1:0 für die Heimmannschaft, ein Klatschpappen-Rauschen rollte durch die Arena.

Schalke brachte nicht viel mehr als ein paar gefährliche Fernschüsse zusammen und ging mit Rückstand in die Pause.

Nach dem Pausentee kamen die Königsblauen deutlich agiler auf den Platz zurück und hatten nun ihrerseits jede Menge Chancen, doch scheiterten immer wieder an Torwart Stankovic.

So kam es wie es kommen musste: Als Schalke alles nach vorne warf und auch Torwart Giefer mit vors Salzburger Tor stürmte, konnte Red Bull in der 94. ins leere Tor einschieben. 2:0. Aus. 

Wir waren da schon weg, weil angekündigt wurde, dass die Gästefans 30 Minuten im Block verbleiben müssen und mein Schalker eh (zurecht) gefrustet war. Wir sind gerade noch durch das USK-Spalier durchgehuscht! 😉

Fazit:

Spiele nicht mehr mit voller Kraft anzugehen mag ja legitim sein, aber es ist der Konkurrenz und vor allem den eigenen Fans gegenüber nicht fair. Eigentlich müsste man in fremden Lande bei so viel mitgereisten Fans ein wahres Feuerwerk abbrennen…

Aber halt, ja, das haben die Fans ja schon gemacht. Einmal war das Spiel sogar unterbrochen. Ich finde da sieht man es eben wieder: Es wird mit allem maßlos übertrieben.

Eins noch zu den Fans: Auch bei Schalke ist es eintöniger nicht spielbezogener Singsang, aber wenigstens haben die noch ihre Eurofighter-Lieder, bei denen die ganze Kurve mitmachen kann! Bei „Schalke und der FCN“ hab ich dann voller Inbrunst mitgesungen! 🙂

Also, Salzburg ist echt eine Reise wert, das Stadion wie die Stadt. Nur das mit dem Fußballspiel war a Gschmarre… 😉


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Dezember 3rd, 2016

Unfassbar! Ein Offenbarungseid einer völlig verunsicherten Truppe! Trotz der Aufschrift „Nürnberg gewinnt“ auf dem Trikot verliert der 1. FC Nürnberg gegen Fußballgigant SV Sandhausen mit 3:1 und das, obwohl man fast 50 Minuten in Überzahl spielte und auch von der Statistik her deutlich „besser“ war. Aber beim Fußball zählen nunmal die Tore.

Der Glubb begann gut und hätte nach 3 Minuten schon einen Elfmeter kriegen können, doch Schiedsrichter Thomsen sag keinen Schubser, der Burgstaller am Torschuß hinderte. Aber gleich danach wieder Möglichkeiten durch Möhwald, Salli & Co. Bis zur 20 Minute zählte ich ganze 5 100%ige Chancen! Den Zeitpunkt hab ich mir gemerkt, denn da hallten zum ersten Mal „Schieber, Schieber“-Rufe durchs Stadion. 

In der 28. Minute dann ein Missverständnis/Fehler von Sepsi und Salli, ein Sandhäuser ist auf rechts durch, Bulthuis kann ihn mit vollem Risiko nicht stoppen, Querpass und der Bamberger Wooten kann einschieben. 0:1! Eine Fussballerweisheit besagt: Machst Du vorne Deine Chancen nicht, fängst Du hinten eines!

In der 42. dann gelb-rot für Sandhausen und Überzahl für Nürnberg. Eigentlich hätte Salli auch vom Platz fliegen können, aber der nicht sehr souveräne Thomsen erkannte auch das nicht. Pause! Man hatte bis hier hin hauptsächlich die Chancenverwertung zu bemängeln.

Nach der Pause kam Matavz für Salli, doch das Spiel wurde schlechter, natürlich das des FCN! Kaum Möglichkeiten und nach hinten immer anfällig. In der 55. dann das 0:2 und das erinnerte an das 0:2 gegen Fürth: Ein verzweifelter Schuss wird abgefälscht und fällt ins linke Tordreieck! Kirschbaum hatte noch keinen Ball halten können, musste ihn aber schon zweimal aus dem Netz holen.

Jetzt gab der Glubb völlig auf. Blinde Bälle nach vorne, keine Tormöglichkeiten. Eher ließ man sich von den in Unterzahl spielenden (!) Sandhäusern auskontern: In der 76. ein Bilderbuch-Konter zum 0:3! Nun waren die Fans endgültig wütend. Sogar die „90-Minuten-bedingungslos-anfeuernden“ Ultras stellten den Support ein. Ein paar Spaßvögel sangen „Europapokal„, wobei das „pokaaal“ eher klang wie „quaaal“. Tausende gingen auch schon nach hause, verpassten aber den echt sehenswerten Treffer von Guido Burgstaller zum 1:3 in der 82. Minute – schön dass wenigstens die „in jedem Spiel getroffen“-Serie bestehen bleibt. Leider gabs nur Hohn von den Zuschauern.

Jetzt gab der Glubb noch mal Gas und hatte einige Möglichkeiten (Teuchert, Möhwald), aber es blieb ebenso nach hinten erschreckend gefährlich wie auch beim 1:3. Ende. Gellendes Pfeifkonzert!

Fazit:

Ja was war denn das? 18:9 Torschüsse und 55% Ballbesitz! Da muss doch was rausspringen? Aber 48:52% Zweikampfquote bei nur 108 gelaufenen Kilometern sprechen eine andere Sprache. 

Der Glubb war heute wieder der verunsicherte Haufen, der nach Gegentoren zusammenfällt. Nichts mehr von der starken Truppe, die mit Moral zurück kommt. 

Für mich extrem erschreckend die fehlende Qualität in der Defensive und die Indeenlosigkeit in der Offensive. Hier muss der Trainer unbedingt was tun.

Fans:

Bei Sandhausen reissten ungefähr 86 Fans mit, die man aber durch die Stille der Nordkurve auch mal hören konnte. Die Ultras heute mit meinen Lieblingsfahne mit dem Stadtwappen (siehe Bild). Zum Support sag ich heute mal nix.

Das macht keinen Spass mehr beim Glubb, wird Zeit dass endlich die Winterpause kommt! 🙁

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: