Andreas Brandl on September 25th, 2016

Das is unser Glubb! Jeder war sich sicher dass nach dem verlorenen Frankenderby auch auf der Alm verloren wird, obwohl man gegen die Arminia seit 2007 nicht mehr geloost hat. Dann wurde auch noch die „Einladung“ Elfmeter nicht angenommen: Kennen wir doch alles, „der Glubb is halt a Depp“. Doch heute wars anders! Und alles was anders is als davor, is gut!

Der FCN gab sofort Stoff auf der Bielefelder Alm. Als Behrens dann kurz vor der Pause im Strafraum gefällt wurde, gabs zurecht Elfmeter für Nürnberg. Guido Burgstaller trat an und schob den Ball in die Mitte des Tores. Hesl könnte parieren, ebenso den Nachschuss von Möhwald. Nahezu im direkten Gegenzug dann ein Eckball und das 1:0 für DSC. Na klar. Bestimmt wurden in diesem Augenblick unzählige Fernseher und Radios ausgetreten!

Doch auch nach der Pause blieb der FCN dran! Keine Auswechslungen („Der Schwartz muss etz echt weg“), aber warum auch, es gab weiterhin Chancen. Bereits in der 52. die Belohnung: Guido Burgstaller legt einen von Möhwald verlängerten Einwurf ins Tor! Yea! Klasse!

Aber wir wissen ja wie das ausgehen wird. „Hör mir doch auf mit denen“. In der 81. dann „Tor in Bielefeld“ – oh Gott, das wars, wieder kurz vor Schluss „diese Deppen“….

Doch es war wieder Burgstaller! 2:1 für Nürnberg!! Überragend! Yea. Sollts doch was werden? Naja, wir wissen ja eh, was in der Nachspielzeit kommt…

Torjubel in Bielefeld… achja… TOR FÜR NÜRNBERG! 3:1! Wahnsinn! Teuchert bedient Matavz und der schließt ab! Und nun? Gibt es ein „Wunder in Bielefeld“ zum 4:3…?

Dann ist es aus! Glubb-Sieg! Überzeugend auch noch. Also, liebe Glubb-Fans: Wir wissen nichts! Diesmal haben sie die Tore gemacht, die sie leider im Frankenderby nicht gemacht haben. Unser Glubb kanns noch, es tut gut!

Fazit:

Endlich wurde der arme Bock umgestoßen! Das gibt Selbstvertrauen, das muss den Jungs Selbstvertauen geben, ein Spiel bei diesem Spielverlauf zu drehen! Und dazu war es eben kein „Glücks-Sieg“, sondern mit 21:12 Torschußverhältnis und fast 60% Ballbesitz sauber erkämpft! 

Burgstaller laut Sky „bester Mann auf dem Platz“! 🙂

Fans:

Ich ziehe den Hut vor allen die in der Stadt waren, die es gar nicht gibt! In dieser Phase, in der die meisten keinen Bock mehr haben. Chapeau!

Nun wünsche ich Alois Schwartz Ruhe zum Arbeiten! Die Mannschaft hat ja herrlich MIT ihm gefeiert!

In diesem Sinne, alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on September 20th, 2016

Wie wir sie schon unzählig erlebt haben: Bissige Fürther rauben durch Nicklichkeiten, Spielchen, Schiri-Aufhetzen und lange auf dem Platz wälzen dem Glubb den Elan. Das Publikum verzweifelt, obwohl mans ja eigentlich weiß. Eine sehr gute halbe Stunde zu Spielbeginn mit 9:0 Ecken wird durch den ersten Torschuss der Grünen jäh beendet. Ab dann sind die Hosen voll bei Nürnberg. So haben wir dass 2013 und 2011 schon gesehen, zum Beispiel.

Natürlich kommts dann – auch wie immer – knüppeldick: Der gefühlte zweite Torschuß wird abgefälscht und fällt hinter Kirschbaum unter die Latte. Von mir kein Vorwurf an Thorsten.

Dann wars still. Die Fans stellten wie die Truppe den Betrieb ein. Einzig Cedric Teuchert drehte nach seiner Einwechselung tüchtig auf. Doch seine Mitspieler wussten nichts damit anzufangen. Allen voran Leibold.

Burgstaller durfte in der Nachspielzeit, als die Fürther schon überlegten, wo sie zum Feiern hingehen, zum 1:2 einschießen. Aus. Letzter. Peinlich.

Fazit:

Ja, auch das hama doch befürchtet, denn eigentlich kann man dem Trainer heute wenig vorwerfen: 21:10 Torschüsse, 12:3 Ecken. Immerhin hat er zeitig gewechselt (wow!), also das große „der is Schuld“ war nicht zu sehen.

Aber naja, was kann man mit dieser Truppe anderes machen, als ein „Bauernopfer“ in die Wüste zu schicken. Die haben die Hosen voll, haut man den Trainer in die Wüste, denken sie vielleicht „achso, ich war ja gar net Schuld“!? 😉

Ein Wort noch zu Burgstaller und Leibold: Die wollten doch eigentlich 1. Liga spielen bzw. sind sauer, dass sie das nicht dürfen, oder? Da stimmt doch irgendwas nicht, so langts ja nicht mal für die Zweite!?

Fans:

Tolle Choreos beider Lager, die Greuther haben mehr Geld als wir, darum ham sie bisschen was für Pyro ausgegeben (siehe Bild). Unsere Ultras haben sich auch Mühe gegeben und was geiles gezaubert. Wunderbar. Doch leider war das Stadion mit 32.000 Zuschauern nicht voll, was wohl an den schlechten Leistungen, aber hauptsächlich am Spielbeginn 17:30 Uhr liegen dürfte. Naja, in der Liga drüber und der Liga drunter sind die Zeiten anders…

Einen Ausblick? Den spar ich mir…

Lesenswert: Wir gehen da jetzt zusammen durch!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Andreas Brandl on September 16th, 2016

Was fällt einem da noch ein? Nichts mehr! Der 1.FC Nürnberg liefert sich mit dem VfL Bochum ein Scheibenschießen, zeigt Moral, steht aber weiterhin mit leeren Händen da. Das tut weh, das tut mir weh, das tut mir mehr weh als eine Klatsche, denn die Jungs belohnten sich nicht für die Aufholjagt. Aber natürlich hinten wieder vogelwild und Clubfans, die sich über die Niederlage freuen.

Das Freitag-Abend-Spiel war 8 Minuten alt, da schaltete so mancher schon wieder ab, denn da stand es schon 2:0 für das Verbeek-Team! Nach 4 Minuten wurde eine Flanke ins Tor gelenkt und nach 8 Minuten gabs einen „sehr zweifelhaften Elfmeter“. Auf deutsch, Schiedsrichter Koslowski ist auf eine Schwalbe reingefallen. Aber unsere Jungs steckten nicht auf: Edgar Salli bugsierte einen Schuß von Leibold über de Linie.

Doch wenig später der alte Abstand: Sepsi lässt sich an der Torauslinie zu leicht wegschieben, Flanke und Ex-Glubberer Mlapa köpft zum 3:1 ins Tor. Die Nürnberger gaben aber immer noch nicht auf: Freistoß von Möhwald und Dave Bulthuis mit dem 3:2! Klasse! Nun war auch Teuchert im Spiel und machte Dampf! Er wird im Strafraum gelegt (wenn der von Bochum ein Elfer war, dann war das 2x einer) und Edgar Salli verwandelt den Elfer zum 3:3! Wie geil! Jetzt in der zweiten Hälter nachlegen!!

…dachte sich wohl der VfL und ging erneut durch Mlapa mit 4:3 in Führung. Der FCN bäumte sich weiter auf, hatte durch Matavz die beste Chance, aber sein Schuß ging drüber. In der 89. Minute dann die Entscheidung, als ein abgefälschter Ball zum 5:3 in Tor trudelt.

Aber immer noch nicht Schluß: Der eingewechselte Parker trifft ebenfalls mit einem abgefälschten Schuß zum 5:4-Endstand. Aus.

Fazit:

Ich hatte das ja fast bei TotalBeglubbt vorausgesagt: Sie kämpfen gut und werden mit leeren Händen dastehen. So wars ja, und leider hatte ich auch mit meiner Aufstellung Recht: Ich hätte den jungen Mühl geschont, der leider wieder an fast jedem Gegentor beteiligt war. Er hatte gute Kopfballchancen in der Offensive, aber nach hinten war er noch hilfloser als seine Nebenleute. Aber klar, Hovland sah am Ende ebenso als aus. Aber man will ja nicht nur auf den beiden rumhacken, für mich immer wieder erschreckend was in der Defensive abgeht! 15 Gegentore in 5 Spielen sprechen eine deutliche Sprache!

Aber leider ist immer alle eine Frage der Wertigkeit, so wie Eckart von Hirschhausen das mal erklärte, denn eigendlich ist ein Auswärtspiel mit 21:21 Torschüssen und 4 Treffern etwas, auf das man aufbauen kann. So ein Spiel am ersten Spieltag und alle sagen Tschaka, das wird was. So wird leider nur auf die naive Defensive geschaut.

Tja und natürlich steht der Trainer langsam völlig im Regen. Aber wenigstens kann man eines heute sagen: Das Team spielt nicht gegen den Trainer!

Ja so sollte das sein (und war bei den mitgereisten Fans auch so), und nicht vor lauter fränkischem Fatalismus den eigenen Verein verteufeln. So gab es wahrhaftig Clubfans, die sich bei Toren für den FCN nicht gefreut haben, weil das „nur die Fehler kaschiert“? Also ich werde mich immer über Tore für meinen Verein freuen, werde immer hoffen dass sie gewinnen. Auf ne Niederlage zu hoffen, damit der Trainer geschmissen wird, den ich net leiden kann, das geht mir nicht in den Kopf! 🙁 Mir ist es doch Wurschd wer da auf der Trainerbank sitzt, Hauptsache wir haben Erfolg!

RelVoSprung -6

Wird ja mal wieder Zeit auf den zu schauen, obwohl müßig ist, denn wir sind TABELLENLETZTER!

Nun kommt am kommenden Dienstag die SpVgg Greuther Fürth zum Frankenderby ins Frankenstadion. Ausgerechnet jetzt, denkt sich der Clubfan! Ja, Lust hat man auf dieses Derby nun wirklich keinen, aber wer weiß? Wenn der Alois da gewinnt, dann haben ihn doch plötzlich wieder alle lieb oder? Es wäre der absolut beste Zeitpunkt, findet Ihr nicht? 🙂

Fans:

Ich ziehe den Hut vor denen, die in der schlechten Phase der Mannschaft an einem Freitag nach Bochum gefahren sind. Respekt!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on September 12th, 2016

Unfassbar, es stimmt zur Zeit vorne und hinten nicht – und auch an der Linie nicht. Die Hintermannschaft löchrig, die Offensive fahrig und Alois Schwartz wirkt planlos. Dazu kommt noch ein Schiedsrichter der scheinbar sehr gerne für blau gepfiffen hat. Einmal umrühren, fertig is die Heimniederlage. Die Aussichten: Es kann nur besser werden, obwohl einige unserer Jungs auch Mut machen.

Zu Beginn machten die Löwen Druck und kamen bald zum Tor: Olic auf Mölders, das is schon echte Qualität in der 2. Liga, 0:1. Der Glubb geschockt, kam aber durch Matavz‘ herrlichen Gewaltschuß zum Ausgleich! Yea, etz waren wir da. Gleich danach wieder Matavz allein vorm Tor, scheitert – wenig später Salli an den Pfosten! Schade, das war eine starke Phase vom Glubb. Doch vor der Pause kann Kirschbaum im 1 gegen 1 parieren. 1:1 Halbzeit!

Nach der Pause alles unverändert, 60 am Drücker, nur die Tormöglichkeiten wurden auf beiden Seiten weniger. In der 73. sah Burgstaller gelb-rot (Kicker: Harte Entscheidung) und nun die Defensive wie das Kaninchen vor der Schlange. Schon in der 79. folgerichtig das 1:2 durch Liendl.

Nun rannte Nürnberg an und bekam schon in der 89. zwei frische Offensivkräfte: Parker und Teuchert. Letzterer hatte sogar eine Klasse Möglichkeit, doch Zimmermann fischte ihn aus dem Eck. Nach einem Eckball kam Behrens zum Schuss und Unglücksrabe Salli „rettet“ auf der Linie.

Einige Nicklichkeiten und unverständliche Schriedsrichter-Pfiffe später wars dann Schluss.

Fazit:

Schwartz wechselt viel zu spät! Spätestens nach dem Gegentor muss volle Offensive rein, dann muss man nichts mehr „halten“! Auch macht Teuchert immer Dampf, warum darf er nicht schon mal zu 60. rein?

Aber um das auch gleich zu sagen: Von welchem Geld sollen wir denn nen Trainer-Wechsel bewerkstelligen? Da ja viele schon wieder den Kopf des Coaches fordern. Aber eine gute Figur macht er nun wirklich nicht – und schuld sind nur die neuen Medien! 😉

Wir geben auch ihm also Zeit, so hab ich das vor der Saison auch schon gesagt. Es wird auch wieder anders werden.

Kirschbaum hat mir heute gut gefallen, hätte ihm am 50. Todestag von Heiner Stuhlfauth ein zuNull gewünscht. Edgar Salli war recht agil, Matavz wird uns noch Freude machen und Teuchert muss mehr Einsatzzeit kriegen.

Leibold hatte heute einen schlechten Tag erwischt und Alushi verschleppt jeden Vorstoß.

Und morgen in einer Woche ist Frankenderby!

Ich sehe Schwartz…

PS: Florian Zenger formuliert es sehr treffend: „Kein Grund zur Panik, aber sehr wohl zur Besorgnis


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

aufstieg2009_001Hach ein Bild zum Träumen. Aber Aus der Traum, Realität is gefragt. Und da stehen wenige Tage nach dem Desaster von Braunschweig die neuen Spieltermine fest. Als wollte uns die DFL sagen: „Jammert net rum, es gibt ausreichend Gelegenheiten es besser zu machen“! Zumindest ist es das, was ich ganz Nürnberg zurufen möchte!

Wenn man in der Tabelle hinten drin steht, hat das in der 2. Liga „wenigstens den Vorteil“ dass man nicht montags ran muss. Irgendwie is das bei uns aber immer das gleiche:

8.Spieltag: 1. FC Nürnberg – 1. FC Union Berlin (Fr 30.09.2016 um 18:30 Uhr)
9.Spieltag: Karlsruher SC – 1. FC Nürnberg (So 16.10.2016 um 13:30 Uhr)
10.Spieltag: 1. FC Nürnberg – Hannover 96 (So 23.10.2016 um 13:30 Uhr)
11.Spieltag: FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg (Mo 31.10.2016 um 20:15 Uhr)
12.Spieltag: FC Erzgebirge Aue – 1. FC Nürnberg (Fr 04.11.2016 um 18:30 Uhr)
13.Spieltag: 1. FC Nürnberg – FC Würzburger Kickers (Fr 18.11.2016 um 18:30 Uhr)
14.Spieltag: VfB Stuttgart – 1. FC Nürnberg (Mo 28.11.2016 um 20:15 Uhr)

Auch wenn wir uns das jetzt mitten im fränkischen Fatalismus nicht vorstellen können, aber es werden auch wieder erfolgreiche Zeiten kommen!

Wie immer halte auch dieses Mal die Spieltage-Übersicht der Saison 2016/17 aktuell. Also gerne hier immer mal vorbeischaun! 🙂

Alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Andreas Brandl on August 28th, 2016

Es gibt sie die Zeiten beim FCN, in denen sich bei Tipico leicht Geld verdienen lässt. Denn die schätzen den Glubb immer noch als schlagkräftige Truppe ein, wir Fans wissen das besser. So auch diesmal, dass sich aber die Schwartz-Truppe komplett abschlachten lässt, ist dann echt zuviel! 1:6 nach einer 1:0-Führung, das lässt den schwarzsehenden Glubberer (Indendität unbeknnt) mutmaßen: „Nach dem Derby ist Schwartz weg.

Burgstaller konnte bereits nach 8 Minuten nach Vorarbeit von Leipold den Ball zum 1:0 reinarbeiten. Sollte es wider Erwarten doch was werden mit dem ersten Sieg in Braunschweig seit 1968, den Schwartz ja „in Aussicht“ gestellt hat? 

Noch vor der Pause drehte die Eintracht das Spiel – wieder ein Treffer in der Nachspielzeit – unfassbar dass das die gleiche Hintermannschaft wie letzte Saison ist!

In der 2. Hälfte stellte der Glubb dann die Defensive nahezu komplett ein, sodass Braunschweig noch 4 Tore draufsatteln konnte. Erinnerungen an das 2:6 in Aachen wurden bei mir wach, als man im Anschluss in die 1. Liga aufstieg – auch etwas um mich hochzuziehen.

Fazit:

Ob Bornemann und Meeske jetzt einen Plan B ausarbeiten? Man kann ein Spiel aus der Hand geben, man kann verlieren, Braunschweig is gut drauf. Aber das Auftreten der Mannschaft heute deutet darauf hin, dass es in absehbarer Zeit nicht besser wird. Das Geld für hochwertige Nachkäufe ist nicht da! Für eine Trainer-Abfindung aber halt auch nicht!

Ich persönlich bin ja weiterhin der Meinung, dass mindestens 10 Spieltage vergehen müssen um echt was sagen zu können. Aber sowas wie heute hat auch mich schockiert!

Ein Punkt in Dresden, Sieg gegen Heidenheim und knappe Niederlage in Braunschweig und man wäre auf Kurs gewesen. So aber wurde Heidenheim schon vergurkt und Braunschweig heute völlig an die Wand gefahren. „Die Geduld“ wie Schwartz festgestellt hat, war schon nach dem 2. Spieltag verbraucht.

Ich bin ehrlich gesagt etwas ratlos… wie Ihr wohl an dem Hin und Her dieses Berichts leicht merken konntet.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on August 26th, 2016

Oliver Bierhoff spielte die Glücksfee nachdem der FC Bauern zum Saisonauftakt den SV Werder Bremen mit 6:0 verprügeln durfte. Aber dann nach ewigem Gelaber: Der 1.FC Nürnberg zuhause… gegen Schalke 04!

Wenigstens ein Heimspiel! Und gegen unsere Freunde vom S04, da sollte die Hütte voll sein!

Ansonsten aus fränkischer Sicht:
Greuther Fürth – Mainz 05
Würzburger Kickers – TSV 1860 München

Weiter:
FC Bayern München – FC Augsburg
1. FC Köln – TSG Hoffenheim
Eintracht Frankfurt – FC Ingolstadt
Borussia Mönchengladbach – VfB Stuttgart
FC St. Pauli – Hertha BSC
SC Freiburg – SV Sandhausen
1. FC Heidenheim – VfL Wolfsburg
Borussia Dortmund – Union Berlin
Hannover 96 – Fortuna Düsseldorf
Dynamo Dresden – Arminia Bielefeld
Hallescher FC – Hamburger SV
Sportfreunde Lotte – Bayer Leverkusen
Astoria Walldorf – SV Darmstadt 98


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier
Andreas Brandl on August 20th, 2016

…und das ist das wichtigste, ganz klar. Ist es aber auch das positivste? Wenn man als ambitionierter Zweitligist bei einem Viertligist – quasi bei der eigenen U21 (!) – das Spiel nicht überzeugend und klar gestalten kann, dann passt doch was nicht, oder? Aber dagegen is jedem von uns klar: Für den Viertligisten ist es das Spiel des Jahres, für uns ein Spiel, bei dem man „durchaus mal was probieren kann“.

Trainer Alois Schwartz hat nach der Erkenntnis der letzten Woche, als er feststellte, das in Nürnberg „die Geduld zwei Spiele dauert“, sein System etwas verändert. Salli spielte von Beginn an, Mühl musste draussen bleiben.

Der FCN hatte Chancen, aber hinten musste Schäfer das ein oder andere Mal retten. In der 76. dann endlich die Führung: Alushi tritt eine Ecke nach innen wo Margreitter unhaltbar einköpfen kann. Great!
Tja nur 4 Minuten später ein Sonntagsschuss von Wunderlich, unhaltbar für Schäfer, 1:1. Die Freude mal wieder dahin.

So gings in die Verlängerung, wo Teuchert die größte Möglichkeit hatte – aber auch Köln hätte hier noch die Entscheidung für sich verbuchen können. Folge:

Elfmeterschießen:

Burgstaller, Behrens, Kempe, Brecko, Leipold, Alushi treffen, ehe Raphael Schäfer gegen Holzweiler halten kann! Pokalheld Rapha! Wie geil! 🙂

Fazit:

Mund abputzen, freuen, Lehren daraus ziehen.

Und vor allem freuen, dass diesmal der Kelch der Blamage an uns vorüberging. So wie beispielsweise RB Leipzig, die als Erstligist in Dresden scheiterten – was ich finde unser 1:1 in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Oder Kaiserslautern die in Halle, trotz eines Treffers von Zoltan Stieber scheiterten! Erfreulich für Franken finde ich, dass Würzburg den nächsten FCN-Gegner gekickt hat!

Mit dem Nichtausscheiden sitzt Alois wieder etwas fester im Sattel, also weiterhin: Die Daumen drücken und Ruhe bewahren – und auf einen netten Gegner in der 2. Runde hoffen!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Andreas Brandl on August 12th, 2016

Das Spiel gegen den 1.FC Heidenheim stand ganz im Zeichen des Gedenkens an Walter Birkner, den „Leierkastenmann„, der bei jedem Heimspiel in der Karl-Steigelmann-Straße stand und die „die Legende lebt“ auf seiner Drehorgel spielte – und der sogar beim 260. Frankenderby im Stadion spielen durfte. Er verstarb im Alter von 75 Jahren. Die Fans gedachten an „seinem“ Platz (siehe Bild), im Stadion nach der Halbzeitpause und die Legende kam heute als Leierkastenmusik aus dem Lautsprecher, danke 1.FC Nürnberg. Rest in peace, Walter. 🙁

Vielleicht war das der Grund, warum der Glubb heute dieses Trauerspiel auf dem Rasen zauberte. Von Anfang an schnürrte Heidenheim die überforderte Hintermannschaft ein und kam zu mehreren Chancen. Dann aus heiterem Himmel in der 11. Minute ein gelungene Aktion und Jakub Sylvestr kann in der Mitte völlig frei zum 1:0 einnetzen. Heidenheim aber nur kurz geschockt, Schäfer muss vor der Pause mit den Fuss den fast sicheren Ausgleich verhindern.

Nach der Pause weiter ein Grottenkick. Viele Fehlpässe, kaum Chancen. Lästerte ich beim 1:0 noch „im Stile einer Spitzenmannschaft“ so machte es Heidenheim in der 2. Hälfte genauso: Aus heiterem Himmel ein Freistoss und Thomalla legt ihn ins Tor. Der war nicht besonders platziert, eigentlich unspektakulär, aber halt drin. Nun rannte der FCN an, kopflos. Erst als Edgar Salli eingewechselt wurde, ging etwas mehr: Hatte ein paar schöne Doppelpässe mit Sylvestr. Endgültig Dampf dann mit der Einwechslung von Cedric Teuchert – leider erst in der 84. und damit viel zu spät.

Als Krönung pfiff er Schiedsrichter dann noch vor einem Eckball für Nürnberg ab. Aus, Fehlstart.

Fazit

Blocksperre_FCNDas war heute nix. Einige Spieler standen völlig neben sich, allen voran Brecko und Leibold. Man hat den Eindruck, dass sich die Truppe erst finden muss – aber wieso? Die spielten alle letzte Saison schon zusammen…? Das Tor freut mich sehr für Sylvestr!

Leider macht auch Alois Schwartz an der Linie keine so gute Figur. Wie schon in Dresden so wechselte er auch heute zu wenig oder viel zu spät. Kreativität geht der Offensive nahezu völlig ab, einzig die jungen Einwechselspieler waren wirklich gefährlich. Das muss besser werden!

Fans

Die Fans zeigten heute Anstand und erwiesen einem Glubb-Urgestein die Ehre. Respektm hab ich aber auch so erwartet. Die Stimmung ließ zu wünschen übrig, aber klar, die Kurve wurde durch diese unsinnigen Pyrovergehen auseinander gerissen und, aber halt auch klar, das Spiel riss jetzt nicht die Sitzplätze mit.

Nun geht es im Pokal zu Viktoria Köln und danach in der Liga zu Eintracht Braunschweig. Das gesamte Team muss ich steigern, sonst verliert dieses „großartige Umfeld“ genauso schnell die Geduld wie es im Erfolgsfall begeistert werden kann.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Unser Glubb wie wir ihn kennen! In der Nachspielzeit rächt sich der defensive Angsthasenfussball und der Aufsteiger aus dem Osten kommt zum verdienten Ausgleich. Der „Start nach Maß“ damit verspielt, wieder einmal nimmt der Glubb ein Geschenk nicht an. Naja, wir haben es ja erwartet.
Der FCN begann mit Sylvestr in der Startelf und machte es gut gegen den wie aufgedreht spielenden Aufsteiger, kam auch zu Chancen. Hatte aber Glück, dass Dynamo eine 100%ige liegen ließ und dann der Schiedsrichter ein Foul an Leipold exklusiv sah. Burgstaller versenkte den Elfmeter überragend. 1:0 zur Pause!

Nach der Pause drückte nun Dresden und der FCN ließ sich immer mehr hinten reindrücken. Sylvestr noch mit einer sehr guten Aktion leider am Tor vorbei, aber danach wurde die Offensive eingestellt – so wie in der Relegation gegen die Eintracht: Keine Entlastung nach vorne! 
Dann 5 Minuten Nachspielzeit, zurecht wie ich meine, denn der Glubb fing schon ab der 60. Minute mit dem Zeitspiel an. Unnötig! Ebenso unnötig dann der Ausgleich von Testroet, der mit dem Mute der Verzweiflung ein Traumtor erzielen konnte. 1:1, das wars.

Fazit

Dass es schwer wird wussten wir, wir brauchen Gedult, in der Nachspielzeit ist aber immer extrem enttäuschend. Lichtblicke ganz klar Sylvestr und der junge Lukas Mühl mit einer guten Partie. 

Fans

Tolle Bilder der Dresdner Fans, ebenso aus dem FCN-Block: Begeisterte Fans, gute Stimmung! Und vor allem: Offenbar keine Pyro bei den rot-schwarzen!

Sehr gut, liebe Ultras! Weiter so!

Doch leider ist das Verkehrssystem bei den Gästefans extrem verbesserungsfähig: 3.000 Fans durch 2 kleine Tore zu 6 Shuttle-Bussen, 30 Minuten zum Parkplatz. „Da brauchst bis ca. 20 Uhr bis Deine Busse loskommen…“ berichten Fans vor Ort. Naja, solche Massen sind sie in Dresden wohl nicht gewohnt. Muss besser werden, BEVOR noch was passiert.

(Danke für die Bilder, Thomas und Frank!)


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: