Haltet doch mal kurz die Welt an: Ich möchte diese Phase des 1.FC Nürnberg genießen! Mal richtig genießen und nicht immer auf die Tabelle schielen müssen. Denn auch wenn ich mich wiederhole, es ist unfassbar! Es ist immer wieder unfassbar! Mit dem Red Bull-Verein aus Sachsen kam ein abgewichster Tabellenführer ins Grundig Stadion, der sogar in Führung ging. Doch dieser Weiler-Club kam wuchtig zurück ins Spiel, gewann das 5. Spiel in Folge und absolvierte somit das 17. Spiel in Folge ohne Niederlage! Neuer Vereinsrekord, der von 2000 wurde übertroffen (lt.Sport 1 gabs in den 70ern schon mal 17. Spiele in Folge ohne Niederlage – also noch ein Spiel mehr muss her).

Der Glubb drängte von Anfang an, ließ dann aber die Leipziger kommen. In dieser Phase bis ungefähr zur 30. Minute war RB am Drücker, zeigte sich abgebrüht und machte Schiedsrichter Felix Zwayer mit Nicklichkeiten das Leben schwer, sodass ihm die Partei vorübergehen zu entgleiten schien. Zum Glück – für Nürnberg – fasste er sich wieder. Kurz vor der Pause dann die größte Möglichkeit bis dahin für Kerk, der nach einem Querpass von Burgstaller am Tor vorbeischoss. Eine 100%ige liegen lassen…

Nach der Pause dann der FCN forscher, Leipzig mit ihrem schnellen Millionen-Sturm aber immer gefährlich. Dann wieder Burgstaller mit einem starken Querpass, doch Füllkrug ließ sich den Ball abluchsen, womit die nächste 100%ige liegenblieb. Sowas könnte sich rächen, dachte ich…

So wars dann auch: Brecko hob das Abseits auf, Forsberg bedient Poulsen der für Selke querlegt, letzterer hat nur noch das leere Tor vor sich. 0:1. Jetzt war ich mir sicher, dass es heute schief geht. Doch nicht so der 1.FC Nürnberg 2016! Die erfolgreiche „letzte halbe Stunde“ brach an und der Glubb rannte gegen RB an. Eckenverhältnis 9:1, 10:1, 11:1 und dann endlich bringt Margreitter den Ball in die Mitte wo Petrak abstauben kann. Tooor! 1:1! Yea! Erleichterung, ich war zufrieden.

Doch mein Glubb nicht: Nur 5 Minuten später ein weiter Ball von Hovland, Füllkrug verlängert auf Burgstaller, der behauptet sich… und dann kommt der Ball irgendwie in die Mitte vors Tor wo Füllkrug „voll drauflaufen“ kann! Wahnsinn! 2:1! Megajubel!

Nun war mit der Wut von Leipzig zu rechnen, doch die Hintermannschaft hielt dicht. Rakovsky war auf dem Posten, nahm die Geschwindigkeit aus der Partie und immer wieder rollten Konter auf Gulacsis Gehäuse: Burgstaller in der Nachspielzeit alleine vor Gulacsi, abgewehrt. Gleich darauf wieder Burgi alleine durch, versucht Gulacsi zu tunneln, der Ball bleibt hängen. Dann Füllkrug auf Blum, der wieder auf gezielt auf Burgstaller, der endlich mit voller Wut das Ei per Aussenrist ins lange Eck wuchtet! 3:1! Yea! Spielertraube auf Burgi (siehe Bild 2)! Der Wahnsinn geht also weiter!

Fazit:

Scheinbar ist mit dieser Truppe alles möglich. Sie verstehen sich wirklich, was man auch am gemeinsamen Jubel merkt: Das ist nicht nur ein Abklatschen mit dem „Arbeitskollegen“. Sie geben nicht auf! Zu Zeiten, bei denen jeder zur Uhr blickt und die Minuten bis zum Ende zählt, agieren sie. Auch wenn es bisweilen nicht toll aussieht, es ist erfolgreich! Das zählt! Denn wenn Du gewinnst, ärgert sich auch (fast) niemand über die liegengelassenen 100%igen!

Und über allem thront René Weiler, flankiert von Borneman, die sich professionell und ruhig im Hintergrund halten. Das macht richtig Spaß zur Zeit!

RelVoSprung 0 Punke

…is ja bekannt, aber wichtiger ist, dass es nun wieder 8 Punkte Vorsprung auf Platz 4 sind. Dank der Nachbarschaftshilfe der Westvorstadt, die ein 2:2 in Bochum holte. Wichtiger für uns nun, dass wir 3 Punkte an Tabellenführer Leipzig dran sind. Freiburg kann morgen mit einem Sieg die Sachsen überholen, aber der Abstand von 3 Punkten bleibt dann für uns gleich. Wäre ja überragend, wenn wir hier noch jemanden überholen könnten!

Fans und Feiern

Also unsere Ultras sind schon super, aber mit ekstatischem Feiern kennen sie sich nicht so aus. Die Spieler wollten heute fast nicht gehen und weiter springen. Doch unsere Vorsänger stimmten langsame Lieder an. Als es dann auf einmal still war, nahmen sich die Spieler an den Händen und machten noch eine zweite Sieges-Laola! Klasse! 🙂

Dann gingen sie noch vor Blöcke 1-4 und machten dort noch mal eine Siegs-Laola! Ich liebe diese Truppe! 🙂

Schade dass wir nicht diesen Vorsprung auf den Relegationsplatz haben, denn dann könnten wir diese geile Serie besser genießen!

Alles für den Glubb!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

5 Kommentare zu “Glubb – RB Leipzig 3:1! Laola-Festspiele beim Vereinsrekord!”

  1. […] dass Nürnberg einfach um einiges stärker war. Und so nahm Nürnbergs Österreicher Burgstaller mal eben die Leipziger Abwehr im Alleingang auseinander und schaffte im dritten Anlauf dann den 3:1 Endstand in der […]

  2. […] [Glubb-Blog] Glubb – RB Leipzig 3:1! Laola-Festspiele beim Vereinsrekord!: http://www.n-town.de/glubbblog.....#038;#8230; […]

  3. […] Glubb – RB Leipzig 3:1! Laola-Festspiele beim Vereinsrekord! […]

  4. fahnenmeier sagt:

    so langsam wird es unheimlich,
    aber geil. 🙂

  5. Is der Hammer mit welcher Selbstverständlichkeit die Jungs solche Spiele nach Hause bringen! Mega geil!

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>