aufstieg2009_001Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und wir befinden uns mitten im Endspurt auf 2018! Nach dem trotz der Niederlage im beeindruckenden Match gegen Wolfsburgs Millionentruppe ist es an der Zeit die Hinrunde Revue passieren zu lassen. Es gab Höhen und Tiefen, aber unterm Strich wächst da etwas sehr positives in Nürnberg! Wenn möglichst alle Spieler hier bleiben und sich nicht verletzen, könnte das wahr werden, wovon wir alle schon länger träumen! Aber im Einzelnen:

Schon vor der Saison ließ die Köllner-Truppe aufhorchen, da in der Vorbereitung u.a. Inter Mailand und Borussia Mönchengladbach besiegt werden konnten. Zum 1.Spieltag erwartete der Glubb dann den 1. FC Kaiserslautern bei bestem Fussballwetter im frisch umbenannten Max-Morlock-Stadion. Nürnberg überrollte den Deutschen Meister von 1998 mit 3:0 und grüsste von der Tabellenspitze!

Also musste am 2.Spieltag dieser Platz verteidigt werden: Beim Aufsteiger SSV Jahn Regensburg siegte der FCN verdient mit 1:0 und blieb an der Spitze! Im Pokal gabs dann das erste Gegentor durch einen Elfmeter, trotzdem siegte der Glubb souverän in Duisburg mit 2:1 und damit war „Pokal nicht nur einmal im Jahr“! 😉

Am 3.Spieltag dann gleich das Spitzenspiel 1. FC Nürnberg – 1. FC Union Berlin, wo der FCN 2x einen Rückstand aufholte, aber nach einem 2:2 die Tabellenspitze räumen musste – Leider hat sich in dem Spiel Sebastian Kerk schwerer verletzt.

Doch bevor die Bäume in den Himmel wachsen, gab es rumms am 4.Spieltag die erste Niederlage! Ausgerechnet beim FC Erzgebirge Aue mit 1:3, das Spiel 1 nach Kerks Ausfall. Wenig später im Heimspiel gegen den FC St. Pauli ein 0:1. Bricht der Glubb nach dem tollen Saisonstart jetzt ein?

Nur eine Woche später gings mit einer „Notelf“ zum MSV Duisburg… doch dort ging dann beim 6:1-Auswärtsieg (höchster Auswärtssieg des FCN in der 2.Liga überhaupt) der Stern des 3-fachen Torschützen Mikael Ishak auf! Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den VfL Bochum gings dann weiter: Der erste Sieg gegen Bochum in der 2.Liga überhaupt! Und da wir gerade einen Lauf hatten in dieser Englischen Woche, gab es ein 3:1 im Fürther Rohnhof! Der erste Sieg dort seit 38 Jahre! Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!

Und wieder wuchsen die Bäume nicht in den Himmel: Unglückliche 1:2-Heimniederlage gegen Arminia Bielefeld, aber gleich das 4:3-Torspektakel in Darmstadt hinterher! Ein erstes Ausrufezeichen an die Konkurrenz! Im Heimspiel drauf gab es ein 2:1-Sieg über SG Dynamo Dresden, bei dem man nicht wirklich überzeugen konnte, aber eben ein Tor mehr als der Gegner machte. „Im Stile eine Spitzenmannschaft“ sagt man da. 😉

Nun gings im Pokal an die Bremer Brücke, wo Bundesligist Hamburger SV in der ersten Runde scheiterte. Der FCN bestand mit 3:2 gegen Osnabrück und zog in die nächste Runde ein. Doch dieses Kampfspiel hinterließ Spuren, am Wochenende drauf setzte es eine 0:1-Pleite beim 1. FC Heidenheim und eine Woche drauf ein 1:2 im Spitzenspiel zuhause gegen Ingolstadt. Ich dachte damals wir wären erstmal raus aus dem Aufstiegsrennen…

Aber so eine Saison ist lange! Im nächsten Spitzenspiel ging ein starker FCN gegen Spitzenreiter Kiel mit 2:0 in Führung, am Ende stand es aber „nur“ 2:2. Ein Nackenschlag für die geplangte Glubb-Seele, der Unmut im Umfeld wurde hörbar. Doch dann trat der „Rekord-Glubb“ wieder in Erscheinung: Bei Eintracht Braunschweig war es der 1. FC Nürnberg der nach einen zwischenzeitlichen 2:1 für die Heimelf zurückkam und 3:2 siegte! Mit Rekord: Mikael Ishak erzielte das 1000. Glubbtor in der 2. Liga!

Nun war die Glubb-Seele wieder obenauf, zumal eine Woche drauf der SV aus Sandhausen mit 1:0 geschlagen werden konnte, während sich Kiel und Düsseldorf die Punkte klauten! Und dann das letzte Hinrundenspiel: Fortuna Düsseldorf – 1. FC Nürnberg und hier gibts das absolute Ausrufezeichen! Ein 2:0-Auswärtssieg inklusive Bredlows gehaltenem Elfmeter und Platz 2! Überragend!

Leider hatte der Glubb am 18.Spieltag nicht das nötige Glück und schenkte dem Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern beim 1:1 einen Punkt. In der „Pokalkür“ gegen Wolfsburg fehlte dann leider auch das Glück und Nürnberg unterlag in der Verlängerung mit 0:2, bot aber eine echt tolle Leistung.

Fazit:

Was man bei diesem Rückblick leicht erkennen kann: Die Truppe von Michael Köllner wird immer besser, doch Doppelbelastungen wie Pokal oder nur kurze Pausen zwischen den Spielen treffen uns bisweilen recht hart. Aber die Mannschaft kommt immer wieder zurück und jagt gerne Rekorde, das kann noch Freude machen. Wichtig ist für uns, dass möglichst keine Spieler den Verein verlassen und vor allem dass unsere Leistungsträger gesund bleiben! Das Beispiel Ishak, dem auch ich das Stürmer-Gen einst abgesprochen habe, lässt uns hoffen, dass das mit dem agilen Salli noch was werden kann. Zudem wird Adam Zrelak zurückkehren und wohl auch Vorlagengeber Sebastian Kerk bald wieder eingreifen können. Dazu ist das Umfeld IM Verein (das Umfeld des FCN ist immer unprofessionell, da fordern wahrhaftig welche die Entlassung Köllners), das ruhig und professionell arbeitet. Das kann echt was werden beim 1.FC Nürnberg anno 2018! Ich bin zwar kein Optimist, aber wenn ich mir vorstelle ich wäre Düsseldorfer oder Kieler, hätte ich Bammel vor der Wucht mit der der Glubb da von Platz drei drückt!

Der Glubb-Blog Nürnberg wünscht ein erholsames Weihnachtsfest und ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr 2018!

Alles für rot-schwarz

Jahresabschluss-Gespräch 2017 mit Sportvorstand Andreas Bornemann und Chef-Trainer Michael Köllner:


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>