Saisonauftakt in der Oberpfalz, zum ersten Mal sind wieder Zuschauer zugelassen: Mit Abstandsregelung und Hygienekonzept konnten heute 3.011 Zuschauer im Stadion dabei sein. Für den Glubb fast ein Auftakt nach Maß, aber leider hatte das Schiedsrichter-Team zusammen mit dem Kölner “Party-Keller” was dagegen. Aber unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung, denn beim Glubb war noch viel Sand im Getriebe – was aber auch verständlich ist bei den vielen Umstellungen. Ein Auswärtspunkt ist immer gut, wenn im Heimspiel danach gewonnen wird (alte Hans Meyer-Regel). Aber trotz des Ärgers über den Schiedsrichter bleiben wir ruhig!

Es dauerte etwas, bis der FCN in Regensburg ins Spiel kam, der SSV spielt das gleiche Spielsystem, ist darin aber etwas geübter. Schleusener hatte die erste größere Möglichkeit für Nürnberg, aber Meyer hielt. Das wäre natürlich eine herrliche Story gewesen, wenn “Mr. 96. Minute” die Saison eröffnet hätte.

Aber auch der Jahn mit guten Möglichkeiten, es ging hin und her. Doch kurz vor dem Pausentee fasste sich Tim Handwerker ein Herz uns zog ab: Das Ding zappelte im Netz! TOR! 1:0! Handwerker macht die Eröffnung! Doch auch wenn der Schuss verdeckt war, Meyer sah hier nicht so gut aus. Halbzeit!

Nach der Pause der Jahn mit Wut, rannte auf das Nürnberger Tor an. Der Glubb konnte sich kaum befreien, ehe sich dann der VAR meldete: Besuschkow hatte aus kürzester Distanz Valentini an die Hand geschossen. Zudem stand der neue Nürnberger Kapitän knapp vor der Strafraumgrenze. Nach ca. 4 Minuten vor dem Monitor entschied Dr. Matthias Jöllenbeck auf Elfmeter, den Besuschkow auch sicher verwandelte.

Wenn solche Elfmeter also wirklich “zurecht” gepfiffen werden, dann bitte in der kommenden Woche nur trainieren, wie man halbhoch dem Gegenüber an die Hand schießen kann. Meine Meinung. Denn es war nun wirklich keine “eindeutige Situation”, für mich sogar in zweifacher Hinsicht…

“Er hält ihn (den Arm) fahrlässig in die Gegend des Balles.” Spieltag 1 und schon das dümmste Kommentatoren-Zitat der ganzen Saison.”

(Stefan Jablonka auf Twitter)

Doch weiter mit dem Spiel: Regensburg und der Glubb mit offenem Visier. Schleusener braucht bei einer tollen Flanke zu lange und der Ball wurde weggekrätscht. Wenig später verlängert Zrelak auf den eingewechselten Köpke, doch der trifft bei seinem Seitfallzieher die Ball nicht richtig. Doch als wir uns noch ärgerten, verhinderte auf der anderen Seite unser Sörensen ein fast sicheres Kopfball-Tor. Dann kam der Abpfiff.

Fazit:

Natürlich wünscht man sich den “Auftakt nach Maß”, aber erinnern wir uns: Der Sieg in Dresden letzte Saison hat uns auch nicht vor einer “Horror-Saison” bewahrt. Und unsere Truppe besteht überwiegend aus den gleichen Leuten die letzte Saison in die Abstiegs-Relegation mussten – bei den vielen Fehlpässen von Zrelak konnte man davon einen Eindruck bekommen. Ich für meinen Teil hoffe dass bald Schäffler fit ist und unsere Offensive aufpeppen kann. Wenigstens war unsere Innenverteidigung mit Mühl und Sörensen ziemlich sicher! Es gibt viel zu tun, packen wirs an.

Statistik: Tore 1:1, Torschüsse 15:8, Ballbesitz 56:44%, Zweikampfquote 49:51%, Laufleistung (nicht verfügbar), Ecken 8:4. Bei allem Ärger über den Elferpfiff, hier sieht man dass das 1:1 für ein Auswärtsspiel in Ordnung geht.

Fans:

Fast schon mag man sagen dass es ungewohnt war mit Zuschauern im Stadion, aber schon wen langsam wieder etwas Normalität einkehren kann – in Anbetracht von steigenden Corona-Zahlen eine wacklige Geschichte, wie das kurzfristige Aussperren der Zuschauer des Eröffnungsspiels in München gezeigt hat.

Dennoch hat auch der 1.FC Nürnberg angekündigt das nächste Heimspiel vor Zuschauern abzuhalten: 10.000 Zuschauer sind zugelassen.

Alle wichtigen Infos im Überblick:

  • exklusiver VVK-Start für „Verzichter“: Montag, 21.09.2020, um 10:00 Uhr
  • VVK Start Dauerkarten-Inhaber: Montag, 21.09.2020, um 13:00 Uhr
  • „First Come, First Served“
  • zwei Tageskarten für Dauerkarten-Inhaber
  • buchbar nach vorheriger Anmeldung über unseren Onlineshop
  • nur Einzelplätze buchbar
  • ausschließlich Buchung von print@home-Tickets
  • keine Ticket-Hinterlegung
  • kein Ticket-Versand

Mehr hier auf fcn.de

Ich für meinen Teil würde mich freuen wieder meine Mannschaft im Stadion unterstützen zu dürfen. Und hoffentlich einen Sieg zu sehen!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Es geht wieder los! Der 1.FC Nürnberg startet in eine neue Zweitligasaison, wieder in eine ungewisse – letztes Jahr schrieb ich hier von einer Wundertüte. Doch auch dieses Jahr ist es nicht anders: Zwar kehrte mit Dieter Hecking ein erfolgreicher Ex-Clubtrainer zurück an den Valznerweiher, aber (leider?) auf einer anderen Position, nämlich als Sportdirektor (Bild mit freundlicher Genehmigung vom Supporters-Club Nürnberg). Ganz klar, für mich der beste der vor ein paar Wochen zur Wahl gestandenen Kandidaten, nur damit das klar ist. Aber als Trainer hätte ich ein kleines Bisschen ihn lieber gesehen.

Wie dem auch sei, er scheint bisher seine Sache gut zu machen, seine Verpflichtungen und “Nicht-Verkäufe” (“Hack bleibt“) klingen bisher gut, aber wirklich beurteilen kann man es – wie immer – erst am Ende der Saison oder vielleicht sogar noch später.

Auf der Trainerbank “wieder” ein Neuling, diesmal sogar ein ganz frischer: Robert Klauß! Zwar kommt der von RB Leipzig, hat dort mit Rangnick und Nagelsmann gearbeitet und war sogar mal bei Schlag den Raab, aber als Cheftrainer einer Bundesliga-Mannschaft ist er eben ein Neuling.

Erwartungshaltung

Womit wir bei den Erwartungen in diesem unseren heißgeliebten Traditionsverein wären. Bekommt dieser Trainer genug Zeit? Denn wie schon Canadi kommt auch dieser mit einem neuen Spielsystem – was auch notwendig ist. Aber ein Problem dieser Spielweise ist das Einbeziehen des Torwarts, was unter Bedrängnis dazu führte, dass Früchtl gegen Augsburg und zuletzt Mathenia gegen Leipzig ein Gegentor verschuldeten. Also auch hier braucht ein neuer Trainer Zeit.

Die allgemeine Stimmung und die teilweise offen zur Schau gestellte Ernüchterung einiger nach dem wenn auch wehrlosen, aber doch erwarteten Ausscheiden gegen CL-Halbfinalist RB Leipzig, lässt nicht unbedingt auf viel Kredit schließen.

Vielleicht sollten wir alle uns noch mal kurz die 90. Minute des Relegationsrückspiels in Ingolstadt vor Augen führen: Wir waren weg, jeder von uns war am Boden zerstört, manch fränkischer Fatalismus beschwörte sogar eine Auflösung des Vereins? Hätte uns da einer eine kommende Zweitligasaison auf Platz 14 versprochen, wir hätten sie in Anbetracht von mehreren Jahren in der 3. Liga mit Handkuss genommen! Richtig?

Also rufe ich hiermit wieder auf, dem neuen Trainer-Team die Zeit zu geben, die sie für die Entwicklung benötigen!

Denn gerade das Ende der letzten Saison, das uns sehr glücklich (wenn auch nicht unverdient) in der Liga gehalten hat, sollte uns doch den Boden der Tatsachen gezeigt haben:

Ja, wir sind ein Traditionsverein und ja, wir sind 9 Mal Deutscher Meister geworden und darauf auch verdammt stolz! Aber das ist leider schon sehr lange her und jetzt ist behutsames Aufbauen angesagt. Es gibt auch Deutsche Meister die ganz in der Versenkung verschwunden sind, da wollen wir nicht hin. Lasst uns kleinere Brötchen backen!

Es gab auch positives

Positiv dagegen empfand ich, wie viele der vom Kicker heraufbeschwörten Torhüterdiskussion entgegentraten und eben keine Unruhe von aussen reintragen lassen wollen. Gut, böse Zungen würden sagen, für Unruhe sorgen wir schon selbst, aber trotzdem! 😉

Ja und natürlich die FCN-Saisonspenden! Trotz “Corona-Flaute” wurden es doch ganze 23 Fans die Vermutungen und Wünsche mit Spenden für einen guten Zweck verbunden haben. Das ist aller Ehren wert! Und man kann auch jetzt noch einsteigen (hier)!

Auf eine gute und erfolgreiche Saison

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , , , ,

Eine Woche vor dem Ligastart ist DFB-Pokal angesagt und da der FCN die letzte Saison nahezu komplett in den Sand gesetzt hat, musste man in der ersten Runde mal nicht gegen einen Underdog ran, sondern war selbst einer: Denn mit dem CL-Halbfinalisten RB Leipzig trat ein ziemliches Schwergewicht des deutschen Fussballs im Max-Morlock-Stadion an. Somit also die Hoffnungen auf ein Weiterkommen – in Nürnberg fast schon traditionell ein Problem – nahezu schon verschwindend gering. Aber die Hoffnung ein Stolperstein für den Favoriten zu sein ist eben immer da. Am Ende steht eine erwartete 0:3-Niederlage und eine unerwartet schwache Vorstellung des FCN zu buche. Darüber wird zu reden sein, dann heißt es aber: Mund abwischen und zum Saisonauftakt in Regensburg besser machen.

Man weiß nicht ob sich der 1.FC Nürnberg viel für das Spiel gegen Leipzig vorgenommen hat, denn nach 3 Minuten war es mehr oder weniger gelaufen: Mathenia spielte einen Befeiungsschlag dem Gegner in die Beine, der das natürlich gekonnt und überlegt zur Führung nutzte. Zwar rettete Mathenia direkt danach noch, aber der Fehler ging natürlich von ihm aus. Der Kicker eröffnet hier gleich wieder eine Torwartdiskussion, die ich mit Absicht hier nicht verlinke. Denn Trainer Klauß’ Spielsystem sieht immer wieder die Anspielbarkeit des Torwarts vor, damit dieser im Idealfall die anrückenden Gegner überspielen könnte. Das muss erst in den Köpfen ankommen und kann natürlich zu Problemen führen. Nürnbergs Nr. 2 Früchtl hat das im Testpiel gegen Augsburg auch versemmelt. Kann passieren, sollte halt nicht oft vorkommen.

Denn statt über den Torwart zu diskutieren würde mich interessieren, warum der “neue” FCN genauso wehrlos und ängstlich agierte wie in den beiden Saisons davor (Zur Erinnerung das blamable Ausscheiden beim HSV)? Klar, Leipzig ist ein anderes Kaliber als das was gewöhnlich in der 2. Liga antritt, trotzdem musste man bis zur 39. Minute warten bis der 1. Torschuss verzeichnet werden konnte. Zumindest war das Schleusener, der Held der Vorsaison.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Robert Klauß, doch auch Geis präsentierte sich in der Form der Vorsaison. CU brachte hier einen schönen Vergleich mit Bernd Schuster: “Geis wirkte wie schon in der vergangenen Saison wie ein Bernd Schuster im 21. Jahrhundert: Genial veranlagt, aber Tempo, physischer Einsatz, Handlungsschnelligkeit erfordern ein ganz anderes agieren.

Aber auch der Rest der Truppe steigerte sich nur gering, sodass bald das 2:0 für RB fallen sollte. Hwang löste sich nach Forsbergs Zuspiel von Sörensen und legte zurück auf Poulsen, der fast vom Elfmeterpunkt überlegt flach ins linke Eck abschloss. In der Schlußphase hatte dann Schleusener mit einem Kopfball die größte Chance des FCN. In der 90. Minute dann auch noch das 3:0. Leider sah Mathenia auch diesmal unglücklich aus. Zwar parierte er den Schuß von Forsberg, ließ aber den Ball in die Mitte prallen, wo Hwang einnetzen konnte.

Fazit:

Das ist schon eine gewisse Ernüchterung. Nicht dass man gegen “die Dosen” ausgeschieden ist, sondern dass es wieder so wehrlos geschehen ist. Bleibt zu hoffen dass es besser wird, ebenso wie zu hoffen ist, dass Schäffler seine Kniebeschwerden bald überstanden hat und antreiben kann.

Und wenn wir schon beim Hoffen sind, dann auch dass Mathenia seinen Kritikern keine Gründe mehr gibt eine Diskussion anzuzetteln. Denn schon klar, Sorgen müssen wir uns keine machen, denn Früchtl ist auch ein guter Torwart. Doch lieber wäre mir ein Stammtorwart, der wahrscheinlich länger hier sein wird als 1 Jahr Leihe.

So, nun Mund abputzen und Daumen drücken für das erste Saisonspiel in Regensburg! Es ist jetzt durch das Ausscheiden viel Geld für die Saisonspenden durch die Lappen gegangen, das muss jetzt in der Liga alles wieder aufgeholt werden! 🙂

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Es herrscht immer noch die Mega-Gänsehaut, wenn man sich die Aufnahmen vom 11. Juli 2020 anschaut! Fabian Schleuseners Treffer in der 96. Minute des zweiten Relegationsspiels rettete den Glubb vor der “Vollkatastrophe“, Abstieg in die 3. Liga. Zum Nacherleben hab ich den Film von Stefan Jablonka hier am Ende noch mal verlinkt. Doch nun heißt: Weiter gehts, bitte in der kommenden Saison besser machen und bitte nicht mehr gegen den Abstieg spielen müssen.

Da die Saison nun bald startet ist wieder Zeit an die Saisonspende zu denken: Der Glubb-Blog ruft hiermit schon zum 4. Mal dazu auf (17/18 – 6 Spenden, 18/19 – 10 Spenden, 19/20 – 22 Spenden) diesen positiven Trend am Leben erhalten! Darum gilt wieder: Fans verknüpfen die gesteckten oder erhofften Ziele ihres Vereins und/oder eines oder mehrer Spielers mit Geldbeträgen, die sie an gemeinnützige Einrichtungen am Ende der Saison spenden.

Abgerechnet wird erst am Ende der jeweiligen Saison, also erst wenn alle Ergebnisse sowie Auf- und Abstiege fix sind. Es soll kein Zwang sein, aber es ist echt interessant, was aus Erwartungen nach einem Jahr geworden sind und man tut dadurch GUTES!

Wie immer mache ich wieder den Anfang und Spende natürlich an FrankenHilft, die nun gemeinnützig sind und Spendenquittungen ausstellen können damit das steuerlich geltend machen werden kann.

Wer hier in die Liste aufgenommen werden möchte, bitte den Hashtag #FCNsaisonspende benutzen und einfach eine Direktnachricht auf Twitter oder auf Facebook, bzw. hier unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen:

Twitter/Faceb.NameSaisonspendeOrganisation
@glubb_blog_deBomber
Manolo
- Für jedes FCN-Tor 1,- Euro
- Für den Aufstieg 100,-Euro
- Pokalsieg: Ich setze 5 Euro bei Tipico auf Pokalsieg FCN und Spende davon die Hälfte
FrankenHilft e.V.
@Benji_ZocktBenji- Tor 1 €
- Sieg 2 €
- Unentschieden 50 ct
- Derbysieg 5 €
- Aufstieg 15 €
- Relegation 10 €
- 5 € pro Runde im DFB-Pokal
Tierheim-Nürnberg
@ChrisFCN1900Champions
League-
Sieger-
Besieger
- Tore: 2€
- Gegentor: 1€
- Siege: 10€
- Aufstieg als Meister: 100€
- Aufstieg als 2: 50€
- Aufstieg über Relegation: 25€
- Tore Köpke: 5€
- Tore Misidjan: 5€
- 1 Derbysieg: 25€
- 2 Derbysiege: 50€
FrankenHilft e.V.
@ZickZack76ZickZack- 5 Euro pro Monat Glubb Existenz an "Nürnberg gewinnt"
- 5 Euro pro vollen Monat mit Trainer Klauß (ab incl 08/2020) an FrankenHilft e.V.
- 1 Euro pro Scorerpunkt von Köpke an FrankenHilft e.V.
- 15 Euro für Nichtabstieg an FrankenHilft e.V.
Nürnberg gewinnt
und
FrankenHilft e.V.
@ApolloFCNApolloFCN- 0,25 Euro pro Punkt
- 3,33 Euro pro Derbysieg
- 50 Euro einmalig für Einsatz Wendlinger im Tor
- 10 Euro pro Eigentor Mühl
- 20,21 Euro Aufstieg
Neufundländer in Not e.V.
@TobFisTobFis- Pro Sieg: 1 Euro
- Unentschieden: 0,50 Euro
- Aufstieg: 50 Euro
- DFB-Pokalsieg: 100 Euro
FrankenHilft e.V.
@GlubbiGlubbi- Pro geschossenes Tor: 1 Euro
- Für jedes Schleuse-Tor: 96 Cent
- Für den Pokalsieg: 100 Euro
- Für den direkten Aufstieg: 50 Euro
- Platz 1 - 10: 10 Euro
FrankenHilft e.V.
@shultzieMarcus
Schultz
- je Sieg: 2 Euro
- je Tor: 1 Euro
- je Scorerpunkt Valentini: 2 Euro
- bei Aufstieg: 50 Euro
FrankenHilft e.V.
@molotov0815Kimjong-
undabdafür
- Aufstieg: 15 Euro
- Meister: 25 Euro
- Torschützenkönig: 10 Euro
- Je Pokalrunde: 5 Euro
- Je Tor: 0,5 Euro
- Tor Behrens: 2 Euro
- Einsatz Früchtl: 1 Euro
- Je Derbysieg: 5 Euro
- Je Scorerpunkt von Misidjan 1 Euro.
(Kommt noch)
@UdoSchnappingerUwe Schmitz
hat ne
Luftpumpe
- Pro Punkt: 1,- Euro
- Pro Tor: 1,- Euro
- 2. Pokalrunde: 10,- Euro
- Direkter Klassenerhalt: 5,- Euro
- Aufstieg: 10,- Euro
- Pro Frankenderby-Sieg: 5,- Euro
Rebound
und
FrankenHilft e.V.
@TOJOSCHITojoschi- Pro Sieg: 2 Euro
- Kein Trainerwechsel: 20 Euro
- Aufstieg: 100 Euro
- Pro Köpke Tor: 5 Euro
- Pro gehaltenem 11er von Mathenia: 10 Euro
- Seehofer Rücktritt: 100 Euro
sea-watch
@FCNBIDTFCN bis in
den Tod
- Jedes Glubb Tor: 1,- Euro
- Gehaltener Elfmeter: 5,- Euro
- Verwandelter Elfmeter: 5,- Euro
- Köpke Tor: 2,- Euro
- Valentini als Torwart: 20,- Euro
- Trainerwechsel: 5,- Euro
- Aufstieg: 10,- Euro
- Abstieg: 10,- Euro
- Relegation 3./16.: 10,- Euro
Elterninitiative Krebskranker Kinder Erlangen e.V.
@LieslMgLMG- Pokal-Sieg gg RB Leipzig 15 Euro
- pro Sieg 2 Euro
- pro Zu-Null-Spiel 2 Euro
- pro Valentini-Tor oder -Vorlage 2 Euro
- vorzeitig NichtsmitdemAbstiegzutunhaben 50 Euro
- je Derbysieg 10 Euro
- Seehofer Rücktritt: 100 Euro
Zu gleichen Teilen an sea-watch, nothilfe und FrankenHilft e.V.
@KollMichaelmichael
koll
- Sieg 2 Euro
- Unentschieden 1 Euro
- Aufstieg 10 Euro
- erfolgreiche Relegation 5 Euro
- jede Pokalrunde 5 Euro
PRO ASYL
@_fxhc_TAFKAF- pro Punkt 1 Euro
- pro Tor 1 Euro
- pro Einsatz von Sarpreet Singh 2 Euro
- pro Tor von Manuel Schäffler 2 Euro
- für den Aufstieg 50 Euro
MISSION LIFELINE e.V. undSea-Shepherd
@Bernd_77Bernd77- pro Pflichtspielsieg: 3 Euro
- 5 Euro drauf für jeden Sieg nach Rückstand
- Aufstieg: 30 Euro
- für Platz unter ersten 6: 10Euro
FrankenHilft e.V.
@theclubicclubic- Aufstieg: 50 Euro
- Pro Punkt: 1 Euro
- Heimsieg: 2 Euro
- Endplatz < 10: 20 Euro
- Scorerpunkt Misidjan: 2 Euro
- Einsatz Nürnberger: 2 Euro
(kommt noch)
@piaternostereimerhut
flattermaus
- 1 Euro pro Tor
- 3 Euro für jedes Tor von Fabian Schleusener extra drauf
- 19,00 € bei Sieg gegen das Kleeblatt
Ärzte ohne Grenzen undSea-Watch
@yickiproofyickiproof- Top 10: 10€
- Top 5: 20€
- Erreichen der Relegation 30€
- Aufstieg 50€
- Positive Tordifferenz je Tor: 1€
- Pro Heimsieg 2€
- Scorer Schleusener 2€
-Tor Sörensen 3€
-Derbysieg 10€
FrankenHilft e.V. undGreenpeace
@SimonwhvSimon@whv- 1€ pro gelbe Karte
- 1€ pro Zunull
- 1€ pro Sieg
- 1€ pro Tor
- 10 € pro Derbysieg
(kommt noch)
SebastianSebastian- 1,- Euro pro Glubb-Tor
- 100,- Euro bei Aufstieg
FrankenHilft e.V.

Die Angaben sind völlig freiwillig, die Auswahl der Organisation jedem selbst überlassen. Vielen Dank! 🙂

Anmerkung: Der Glubb-Blog behält sich wieder das Recht vor, dass Saisonwetten auch abgelehnt werden dürfen.

Hier zum Nacherleben noch mal das Video von Stefan Jablonka:


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

JAAAAAA! Unfassbar!! Der Glubb holt sich die zweite Bundesliga zurück! In der 96. Minute! Ein WUNDER! Der 1.FC Nürnberg stochert im ALLERLETZTEN Augenblick nach einem 2:0-Sieg im Hinspiel und einem zwischenzeitlichen 0:3 in der Nachspielzeit in Gestalt von Fabian Schleusener den Ball ins Tor zum Klassenerhalt! Der Jubel war grenzenlos! Doch jetzt muss der Besen rausgeholt werden am Valze! So ein Höllenjahr darf es nie mehr geben!

Die Anspannung war förmlich zu greifen! Glubb-Trikots im Stadtbild und Durchhalteparolen am Handy, jeder Glubberer war schon beim Anpfiff völlig fertig. Dann gings los, der FCN bestimmend, Ingolstadt harmlos und viel zu zurückhaltend für meinen Geschmack. Der Glubb konnte sich in Gestalt von Sörensen und Mühl hinten den Ball hin und her spielen – der FCI schaute nur zu. “Wegen mir machen wir das 90 Minuten” dachte sich so mancher. Doch dann hatte der FCN auch Möglichkeiten, leider aber gingen die Kopfballchancen am Tor vorbei. Erst nach 30 Minuten kamen die Audi-Städter mal vors Tor und hatten nach einem Freistoß eine gute Schusschance – Mathenia wäre wohl nicht rangekommen. Beruhigt ging es in die Kabine.

Nach der Pause der FCI wütender, aber auch nicht wirklich gefährlich. Dann der Glubb im Strafraum und ein Querschläger landet am Arm eines roten! Elfmeter? Nein, natürlich nicht, vielleicht auch zu begründen. Aber gleich im Gegenzug ein Freistoß für Ingolstadt und Marthenia faustet den Ball gegen Erras und Mühl, von dem der Ball ins Tor trudelt. Sörensen versucht noch zu retten und schießt Kutschke an: Der Ex-Glubberer kann also gar nix für seinen Treffer! Aber das 1:0 in der 53. Minute war die Wende!

Aber jetzt der Glubb flatterig, wie wir das kennen – nicht nur aus dieser Saison! Wenig später wieder Freistoß für den FCI, lang getreten und Schröck kann aus 11 Metern völlig frei einköpfen. 2:0! Das Hinspiel in der 62. Minute egalisiert! Unfassbar!

In der 66. Minute wieder Freistoß von Gaus und Krauße verlängert perfekt ins lange Eck! 3:0! Etz isses vorbei! Der Glubb in der 3. Liga!

Nürnberg fand danach nach vorne kaum statt, der FCI ließ die Franken aber nun kommen. Kurz vor dem Ende hätte Michael Frey zum Helden werden können, als er 11 Meter vor dem Tor an selbigen vorbei schoß. So einen reinzumachen sollte man als Stürmer eigentlich draufhaben!?

Die Zeit rannte, die roten Spieler lagen nun wie man das vom Fussball aus südlichen Ländern kennt vermehrt am Boden. Nicklichkeiten, es ging um alles. Doch Schiedsrichter Dingert gab das Zeitspiel oben drauf. Letzte Offensivaktion, Mathenia Höhe Mittellinie mit einer langen Flanke, Schleusener versucht den Ball mit dem Kopf abzulegen, Erras schlägt ihn rücklings wieder in den Strafraum wo Schleusener mit einem Zwischensprung den Ball an Torwart Knaller vorbeibugsiert…. scheinbar endlos rollt er auf die Linie zu, einer kann noch retten, doch erst hinter der Linie! MEGAJUBEL! Eine Spielertraube bildet sich an der Eckfahne! Nahezu jeder Nürnberger im Innenraum kam dazu! Was für ein Finish!?

Doch es musste noch 2x gezittert werden: Erst ob der Schiri das Tor gibt und dann ein Angriff der Roten – dann wars aus! KLASSENERHALT!! Die ganze Saison haben WIR die Dinger am Ende noch vergeigt – heute haben wir davon was zurückbekommen!

Fazit:

Ich musste Zeit vergehen lassen, bis ich den Bericht schreibe. Zu hart war das alles! Lautes Fluchen nach dem Tor! Zu groß die Last die abgefallen ist – und ich wollte auch mal eine Wortspiel-Überschrift bringen!

Wiesi brachte es auf dem Punkt:

In der 96. Minute den Sargdeckel noch mal zu öffnen, rauszusteigen und die zweite Liga zu sichern – hat mich sehr bewegt“?

Michael #Wiesinger im Aktuellen Sportstudio zu seinen Tränen nach dem Spiel

Das war ein unfassbares Ende! Ein Wunder für den Glubb! Und ich stelle fest, dass ich hier noch nie über ein Wunder berichten durfte. Weil wir ganz einfach seit dem Pokalwunder im Oktober 1995 kein wirkliches Wunder mehr geschafft haben! Auch heute wars kein lupenreines Wunder, aber zumindest ein “Lastminute-Wunder”!

Aber dieses Wechselbad hat heute gezeigt, was das Problem ist: Die Mannschaft ist zu anfällig und macht zuviele Fehler. Vielleicht könnten Sie durch so ein Erlebnis zu einer Einheit werden, aber trotzallem ist ein Umbruch absolut von Nöten! Dich nicht nur bei der Truppe, beim gesamten Verein. Und da hat Palikuca sehr schlechte Karten, nicht nur bei Kicker-Redakteur Christian Biechele: Ein Weiter-So verbietet sich – und dies in vieler Hinsicht! “(Palikucas) Bilanz ist so desaströs ausgefallen, dass es für ein Weiter mit Ihm kaum Argumente gibt”.

Aber die Relegations-Helden Nürnberger und auch Schleusener würde ich nächste Saison gerne wieder sehen…

Fans:

Für die freut es mich am meisten. Denn die hätten gelitten, wenn der Glubb für Jahre in der 3. Liga “versteckt” gewesen wäre und sich “andere” Vereine in der Zwischenzeit hier in der 2. Liga breit gemacht hätten.

Herrliche Bilder dann auch von jubelnden Franken beim PublicViewing! Herrlich die Jubelschreie in der Nachbarschaft zu hören, nur beim Autokorso am Plärrer war ich der einzige der mit Fahnen aus dem Auto seine Runde gedreht hat. 🙂 In den Stulfauth-Stuben war auch nicht so viel los (siehe Bild).

Besonders muss ich an dieser Stelle unsere Ultras loben, die eben keine “Raststättenbesuche” oder “Eier-Angriffe” auf die Truppe mit den unterirdischen Leistungen gefahren hat, sondern eher mit aufbauenden Aktionen Aufmerksamkeit erzeugt hat (siehe Plakat “Gemeinsam. Kämpfen. Siegen”! So muss das laufen! Danke Euch!

Es war heute verdammt aufregend und wir haben glücklich diese “Höllensaison” zu Ende gebracht und die Vollkatastrophe abgewendet! Jetzt MUSS die Aufarbeitung aber beginnen und es muss sich JEDER hinterfragen (lassen)! Packen wir es an!

Eff Zeh Enn!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , ,

JA! Und zwar eines mit nur einem “A”, denn noch ist es nicht geschafft! Aber trotzdem kann man das heute den 1.FC Nürnberg beglückwünschen: Zum einem zum 2:0-Sieg in Spiel 1 der Relegation gegen Ingolstadt, und zum anderen zur Leistung der Spieler. Doch der Glubb muss noch weitere 90 Minuten überstehen, ehe man einen jungen Mann vielleicht zum Relegations-Helden küren kann. Heute war er in jedem Fall der Held des Spiels! Alles andere folgt am Samstag.

Der Glubb legte endlich mal wieder voll los – und auch endlich mal wieder über einen längeres Zeitraum! In den ersten 10 Minuten hatte Nürnberg mehr Torchancen als in der gesamten 2. Halbzeit des Kiel-Spiels! Die neu in die Mannschaft gerutschten Ishak und Zrelak machten Dampf, und zwar sinnvoll Dampf! Auch danach ging es weiter.

In der 22. Minute dann der große Moment von Fabian Nürnberger: Am linken Strafraumeck freigespielt zog er ab und traf unhaltbar ins lange Eck! DIE Befreiung! 1:0! Sein erstes Profitor, gibt es einen besseren Augenblick dafür?

Dann die Angst, dass die Jungs sich wieder zurückziehen und beim Gegner “betteln”.. aber heute nicht. Der Glubb machte weiter, die Ingolstädter kamen langsam auch ins Spiel, es gab einen leichten Schlagabtausch. 5 Minuten vor der Pause der FCN wieder am Drücker: Ein Valentini-Einwurf von Zrelak verlängert und in der Mitte schließt wieder Nürnberger zum 2:0 ab! Riesig! Überragend! Jawoll!

Nach der Pause nun die Frage: Wie verändert sich Ingolstadt? Werden sie jetzt Vollgas geben? Kann der Glubb dieses Tempo weiterfahren? Ingolstadt weiter von der Rolle, der Glubb konnte kontern. Leider musste Zrelak verletzt raus und Michael Frey kam ins Team. In der 66. wäre der Wahnsinn fast perfekt gewesen: Hack steckt durch auf Nürnberger und der trifft aus spitzem Winkel das Lattenkreuz! Unfassbar!

Alles in allem konnte der Glubb den 2:0-Sieg nach Hause fahren, weil Ingolstadt nicht eine Torchance hatte. Leider wurde der 3:0-Treffer von Ishak wegen Abseits nicht gegeben. Aus. Sieg! Aber am Boden bleiben.

Fazit:

Was immer “Wintal” oder “Miesi” der Truppe erzählt haben, macht es am Samstag für das Rückspiel wieder! Die Jungs hatten Feuer und rackerten! Man will sich nicht ausmalen, wo man mit solchen Leistungen über die gesamte Saison gelandet wäre. Aber nun sind wir da und unfassbar froh den ersten Schritt getan zu haben!

Wenn man heute schimpfen will, dann über die wirren Bälle des Herrn Frey und darüber, dass man nicht höher gewonnen hat.

Nun ist die Frage, was passiert wenn man im Rückspiel das 0:1 fängt… fällt dann das Nervenkostüm wieder auseinander? Flattert Nürnberg dann wieder? Man will es sich nicht ausmalen und hoffen, dass die Vollkatastrophe, wie die NN eine Steigerung des Wortes “Katastrophe” erfand, uns nicht ereilt.

Fans:

Heute kann man zum ersten Mal seit Corona wieder was dazu schreiben: Absoluter Blickfang war heute Aufsichtsratschef Thomas Grethlein, der mit Zigarre und Bierflasche das Spiel verfolgte und immer wieder mit Zwischenrufen glänzte! Aber auch die FCN-Mitarbeiter, die im Stadion waren haben richtig Stimmung gemacht.

Von draussen konnte heute nix kommen, da die bayerische Polizei schon am Nachmittag das Stadiongelände weiträumig abgesperrt hat und sogar mit berittenen Einsatzkräften vor Ort war. Verständlich für mich um die Corona-Regeln durchzusetzen. Aber warum man die Steintribüne auch sperren musste, verstehe ich nicht. Aber naja, so lange beim Rückspiel die gleichen Regeln gelten und nicht plötzlich Fans im Stadion auftauchen, so wie in Heidenheim, bin ich einverstanden.

Nun heißt es ruhig bleiben, weiter zusammen zu kämpfen und in Ingolstadt kein Tor zu fangen! Dann könnte uns die Vollkatastrophe echt erspart bleiben!

Niemals aufgeben!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Ach wenn es doch nur so einfach wäre: Der Glubb entlässt den Keller und muss zukünftig nicht mehr darin rumspielen! 😉 Aber nein, es ist viel ernster: Der 1.FC Nürnberg hat einen Tag nach dem 1:1 in Kiel und dem damit verbundenen Abrutschen auf den Relegationsplatz Trainer Jens Keller und Co Thomas Stickroth beurlaubt. Für die beiden Relegationsspiele werden Ex-Coach Michael Wiesinger als Cheftrainer und U21-Trainer Marek Mintal als Co-Trainer übernehmen. Was danach sein wird, wird man wohl sehen.

Nürnberg stellt für die beiden Relegations-Spiele am 07. und 11. Juli 2020 ein neues Trainerteam an die Seitenlinie. Der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Michael Wiesinger wird als neuer Chefcoach die Truppe übernehmen. Nach den Spielen wird er wieder ins NLZ zurückkehren, schreibt der Verein auf seiner Homepage.

Bei Marek Mintal hingegen, der in diesem Jahr schon einmal an der Seitenlinie stand und eine 1:5-Heimniederlage gegen Aufsteiger Bielefeld verkraften musste, scheint es noch nicht klar zu sein, wie sein Weg weitergeht. Offenbar hat der einzige Bundesliga-Torschützenkönig in der Geschichte des 1. FC Nürnberg Angebote für Trainerposten vorliegen, wurde berichtet, und bei ihm steht nicht explizit da, dass er als U21-Coach zurückkehrt.

Danke, Jens Keller

…ja, für was eigentlich? Ich will echt nicht nachtreten, aber man muss sich schon wirklich anstrengen auf positive Gedanken bei seiner Amtszeit zu kommen. Erst im November hatte Keller nach Damir Canadi übernommen und kommt auf einen schlechteren Punkteschnitt als sein Vorgänger. Natürlich kann man jetzt an dieser Stelle die Diskussion eröffnen: Bringen Trainerwechsel überhaupt etwas?

Zumindest kann man jetzt hoffen, dass nun vielleicht nicht immer die gleichen erfolglosen Spieler auf den immer falschen Positionen auflaufen. An den letzten Auftritten ist die Chance auf Besserung auf jeden Fall größer!

Ich finde…

…das hat sich nach dem Desaster gegen Stuttgart angebahnt. Ob das Ganz nun sinnvoll ist, wird man erst nach der Relegation wissen. Ich vermute aber, dass der FCN schaut, ob man überhaupt das Geld habt für einen Trainerwechsel.

Ich glaube der Glubb hofft dass Wiesi und Marek, kurz “Miesi“ oder “Wintal” (je nachdem wie sie abschneiden, ich greife der Bild vor), die Klasse halten und holen dann für die 2. Liga einen gestandenen Trainer wie evtl. Hecking – falls der sich das antut.

Geht es schief, wird man versuchen die 3. Liga mit einem günstigen Trainer aus den eigenen Reihen zu machen um die Ausgaben gering zu halten, da ja die TV-Gelder fehlen. Marek Mintal wäre dafür prädestiniert, weil die Fans im viele Rückschläge beim Neuaufbau in der neuen Liga verzeihen würden. Hoffentlich kommt es nicht so weit!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , ,

Bomber Manolo on Juni 28th, 2020

Wir haben es ja eigentlich gewusst, aber dennoch ist man absolut fassungslos! Der 1.FC Nürnberg gibt seine 1:0-Führung in Kiel (Erras, 3. Minute) aus der Hand und muss nach einem 1:1 in die Relegation zur dritten Liga, da von Nachbarn aus der Westvorstadt keine Schützenhilfe kam. ABER im Abstiegskampf muss man auch anders auftreten! So wie der KSC, der letzte Woche das 0:3 gegen Bielefeld und heute das 0:1 in Fürth gedreht hat. Die bleiben zurecht drin – unsere Jungs haben es nicht drauf. Gratulation nach Karlsruhe!

Was ist nun in einer Relegation zu erwarten? Diese blutleere Truppe wird gegen einen motivierten Drittligisten wohl den kürzeren ziehen. Es ist nicht zu glauben! Stand jetzt ist es Ingolstadt, die damals mir einem gewissen Jens Keller in der 2.Liga gescheitert sind. “Solche Geschichten schreibt nur der Fussball”, würde der Kaiser jetzt sagen.

Man stelle sich mal vor: Es war im April 2018, als wir in Kiel mit einem 3:1-Sieg den Weg zur Bundesliga geebnet haben. Heute steht man an selber Stelle vor dem Zusammenbruch. Darum auch das Bild von damals, zur Erinnerung.

Eigentlich müsste man mit einer “jetzt erschd recht”-Stimmung in diese beiden Spiele gehen. Aber unser Keller-Trainer wird wieder Frey aufstellen und keine neuen Ideen aus dem Hut zaubern.

Und dann werden wir wieder die beiden Sätze der Saison hören:

  • “Die betteln doch schon wieder”
  • “Frey, spektakulär, aber ungefährlich!” 

Es tut mir leid, diese Truppe is bei mir durch. Ich stelle mich auch viele Jahre 3. Liga ein – aber dann heißt es wieder:

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Die Enttäuschung ist immer noch riesengroß, doch so langsam kehrt die Sprache zurück. Warum nur ist es immer wieder der 1.FC Nürnberg? Jedes Mal, wenn man denkt “gut, das war er jetzt wirklich, der absolute Tiefpunkt”, scheint das für diesen Verein eine Herausforderung zu sein und dann folgt der fußballerische Niveau-Limbo! Was haben wir schon schlechte Leistungen gesehen, aber eine völlige Selbstaufgabe wie beim 0:6 gegen Stuttgart, noch dazu in einer Phase, in der es (wieder einmal) um die Existenz des Vereins geht UND man durch Glück eine hervorragende Position ergattern konnte, ist einfach zu viel des Guten. Ganz klar, gegen ein Team wie Stuttgart kann man verlieren, sich aber das Torverhältnis, kurz nach dem 6:0-Sieg in Wiesbaden wieder durch schlichtes Nichtstun zu zerstören, geht einfach nicht. Aber klar, wer als Meister abgestiegen ist und das gleiche als Pokalsieger noch mal geschafft hat, der schafft auch nach einem 6:0 ein 0:6 zu holen. Yes we can. Wir sind der Glubb. Wir sind ein Depp.

Ausgangslage:

Der Glubb hat vor dem letzten Spieltag 2 Punkte Vorsprung vor dem KSC auf dem Relegationsplatz, aber nach dem 0:6-Debakel das schlechtere Torverhältnis. Der Glubb muss nach Kiel reisen, der KSC nach Fürth. Gewinnt der KSC in Fürth, reicht dem FCN kein Unentschieden mehr, sondern auch Nürnberg muss siegen. Für Kiel wie auch Fürth ist die Saison rum, aber beide kämpfen nach eigener Aussage noch um TV-Gelder. Doch bei aller schlechten Stimmung in Nürnberg, man hat es also in der eigenen Hand, ob man die Saison “mit Schrammen” übersteht, in die Relegation muss, oder gar in die dritte Liga muss!

Warum diese Endzeitstimmung?

Dennoch ist Rund um den 1.FC Nürnberg gerade “Land unter”. Andere Abstiegskandidaten wie Karlsruhe, Wiesbaden und vor allem Dresden (schon so gut wie sicher abgestiegen) würden liebend gerne mit uns tauschen! Man versetze sich mal in die Lage des KSC: Wenn der FCN gewinnt, können die in Fürth auch 18 Stück schießen – sie müssten in die Relegation.

Vom Papier her sieht es immer noch “ganz gut” aus – wäre da nicht der nahezu völlige Vertrauensverlust in die Leistungen dieser Truppe – und das, mal ausgenommen den Sieg in Wiesbaden, schon vor der Stuttgart-Peinlichkeit (wer sich fertig machen möchte, der kann ja die Analyse des 0:6 von Flo Zenger lesen…). Seit dem glücklichen 1:0-Sieg in Karlsruhe hat Nürnberg 4 Niederlagen, 4 Unentschieden sowie 1 Sieg geholt. Also ist alleine aus dieser Sicht ein Sieg in Kiel eher unwahrscheinlich. Frage also ob der Trainer vielleicht einen genialen Schachzug in petto hat.

Personaldiskussionen? Jetzt?!

Womit wir bei den verantwortlichen Personen wären: Jens Keller und Robert Palikuca. Beide haben sich bisher wahrlich nicht mir Ruhm bekleckert, wobei ich bei Palikuca weiterhin der Meinung bin, dass man seinen Job eben hinterher sehr leicht beurteilen kann. Denn zu der Zeit seiner Spielerkäufe haben einige, Fans wie Fachleute, mit der Zunge geschnalzt, ob der Spieler die er da an Land ziehen “konnte”. Zu allem Übel äzte die Zeitung mit den viel großen Buchstaben zu Beginn der Woche wieder einen Bericht, dass man “aus zuverlässiger Quelle” erfahren habe, dass der Aufsichtsrat ganz gleich wie das Spiel in Kiel ausgeht wohl eh einen Rauswurf von Keller “beschlossen” hätte. Nun stellt sich die Frage: Ist das die Rückkehr des Chaos-Glubb, bei dem jeder Wichtigtuer Internas an die Presse ausplaudert? Oder hat sich das dieses Blatt aus den Fingern gesogen – denn nach dieser Saison dürfte ein “weiter so” eher unwahrscheinlich sein, sodass man auf diese Schlagzeile auch ohne “heiße Infos” kommen könnte. In jedem Fall ein unmöglicher Zeitpunkt und man sollte beim Aufsichtsrat entweder diesen “Singvogel” finden, oder dieser Zeitung in Zukunft die Besuche von Pressekonferenzen etc. untersagen.

Ob allerdings der Trainer nun wirklich sooo wichtig ist, wage ich zu bezweifeln. Denn da halte ich es mit Chris Biechele vom Kicker: “Wenn die Mannschaft jetzt nicht alles, wirklich alles, in die Waagschale wirft, um die von ihr unisono als “Schande” bezeichnete Niederlage auszumerzen, wann denn dann? Und da spielt es auch keine Rolle, ob und wie sehr Keller an sie noch herankommt. Wer in dieser Situation einen Trainer braucht, um ihn zu motivieren, kann als Fußballer einpacken – als berufsmäßiger gleich zweimal.” Wer JETZT nicht kapiert hat, dem kann man nicht helfen.

Was bedeutet ein Abstieg in die dritte Liga?

Ich möchte den Spielern nicht unterstellen, dass sie sich “absichtlich” hängen lassen. Aber die meisten Spieler kommen im nächstes Jahr bestimmt bei anderen Vereinen unter. Nur für den Verein würde ein Abstieg zum Desaster werden: Denn nur wenige Spieler haben einen Vertrag für die dritte Liga – und für vertragslose Spieler gibt es keine Ablöse! Zu diesem Verlust des “Vereinsvermögens” käme dann hinzu, dass von den TV-Geldern statt bisher gut 14 Millionen nur noch 1,4 Millionen zu erwarten wären und wohl auch Sponsoren den Rückwärtsgang einlegen würden. Dass wir wohl für Jahre dort stranden würden, ist zu erwarten. Das Schicksal des Deutschen Meisters von 1998, dem 1.FC Kaiserslautern, der nach einigen Jahren in der dritten Spielklasse nun Insolvenz beantragen musste, möchte ich nicht an die Wand malen. Bei BeglubbtTV wird es beschrieben, was ein Abstieg bedeuten würde. Mal ansehen. Anmerkung dazu: Wer sich als Fan wirklich “einen Abstieg wünschen” sollte, der hat echt nichts kapiert!

Fazit:

Was bleibt uns also? Wieder mal nur die Hoffnung. Das einzige, was ich ausräumen kann, das ist dass sich die Westvorstadt gegen Karlsruhe “hängen lassen” würde, oder gar “gerne verlieren” würde um den FCN absteigen zu sehen. Das sind Profis und auch dieser Verein wird wissen, dass der Rivale aus Frankens schönster Stadt ihnen das Stadion wenigstens mal voll machen würde, was bei Rostock, Duisburg oder Ingolstadt nicht der Fall wäre. Außerdem sind das gegen den FCN in jeder Saison “sichere 6 Punkte”! 😉

Ich hoffe wir retten uns (irgendwie) zum Klassenerhalt, um einen Neuanfang in der 2. Liga im Spätsommer starten zu können. Hoffentlich müssen wir NICHT in die Relegation, denn da traue ich dieser ängstlichen Truppe gegen einen motivierten Drittligisten noch weniger zu als in Kiel! Und hoffentlich ist endlich mal Schluß mit diesem Niveau-Limbo!

Wie “mei Hanno” sagt: Irgendwie diese Scheißsaison zu (einem guten) Ende bringen!

Hoffen wir das BESTE und drücken die Daumen für Sonntag!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , , , ,

Mit wehenden Fahnen untergehen! Der 1.FC Nürnberg vergeigt die Heimaufgabe nach dem grandiosen 6:0-Erfolg in Wiesbaden gegen den VFB Stuttgart mit ebenfalls 0:6 und zerstört sich seinen “Vorteil” einer besseren Tordifferenz. Ich bin völlig erledigt, das kann nicht wahr sein.

Zum ersten Mal fehlen mir im Glubb-Blog die Worte. So ein unfassbare Selbstaufgabe. Der KSC dagegen holt nach 0:3 noch ein 3:3 gegen Tabellenführer Bielefeld und hat wieder gute Chancen. Respekt. Nun reicht dem Glubb am letzten Spieltag kein Unentschieden mehr wenn der KSC gewinnt… in Fürth.

RelVoSprung -19 / +2 Punkte

Meine Beiträge auf Twitter:

Aber ganz klar, es wäre ja nicht der #FCN, wenn man einen ruhigen letzten Spieltag hätte.

Was also tun die Jungs: Alles dass der Vorteil „Torverhältnis“ vernichtet wird. 0:3 zu Halbzeit… und es wird noch schlimmer.

Beim Anblick des 0:4 fällt mir nur ein Spruch vom TSV Rückersdorf ein: „Wennst keinen Bock mehr hast, dann geh halt bitte raus“

– – –

Ich wünsche mir wirklich dass der Glubb wenigstens in der 2. Liga bleibt, denn ein Abstieg in die 3. Liga würde uns für Jahre auf das Abstellgleis schieben. Aber eigentlich hat es diese Truppe nicht verdient.

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: