Echt schade! Der Glubb bot am Sonntag eine bärenstarke Leistung gegen die zur Zeit formstärkste Mannschaft der Bundesliga, ließ sich aber kurz vor Schluss noch die Butter vom Brot nehmen. Vor dem Spiel hätte wohl so mancher Glubberer ein 1:1 sofort unterschrieben, zu ungünstig waren die Vorzeichen. Doch aufgrund des Spielverlaufs muss man jetzt eher von 2 verlorenen Punkten reden, als von einem Punktgewinn gegen die Eintracht. Aber unter dem Strich machte das heute mal wieder Mut!

Die Aufstellung war vor dem Spiel das interessanteste: Nachdem sich Mikael Ishak gegen Hoffenheim verletzt hatte, Eduard Löwen, Ondrej Petrak fehlten und auch noch Valentini kurzfristig verletzt (mindestens 6 Wochen) ausfiel, war die Frage wie Michael Köllner reagieren würde. Bauer kam für Valentini ins Spiel und vorne durften sich Kubo und Misidjan versuchen. Und Kerk war endlich auch wieder von Anfang an dabei. Ja und dann kam auch noch ein gewisser Simon Rhein, der für den allgemein interessierten Clubfan bisher nur in Testspielen als Torschütze auffiel, in die Mannschaft. Bei strömenden Regen und nasskalten Temperaturen gings dann los.

Doch der FCN versteckte sich nicht! Nach vorne ging was, hinten räumte Mühl und Margreitter solide ab. Ja und Rhein, der gab einen mehr als soliden 6er, der Hammer!

Die dickste Chance der 1. Hälfte hatte dann auch der Glubb, als Leibold auf Knöll flankte und der das Ei an den Pfosten zimmerte. Das wärs gewesen. In der 2. Hälfte kam nun die Eintracht besser ins Spiel. Kubo, der zu Beginn des Spiels noch die Bälle verteilte, tauchte fast unter. Doch anders als gegen Hoffenheim entwirrte sich der Glubb wieder und kam zu Kontern und zu Chancen!

Dann die 78. Minute und das Bundesligadebüt für Adam Zrelak. Der FCN gleich offensiv, Steilpass auf Misidjan, der könnte schießen, aber hält inne und flankt…. der Ball segelt durch den Strafraum und Zrelak setzt ihn mit seinem ersten Bundesliga-Ballkontakt in die Maschen! Was für ein Jubel! Was für eine Situation! Mega! 1:0! Sollte das Wunder möglich sein?

Doch dann 4 Minuten Nachspielzeit. Der FCN plötzlich konfus, Misidjan hätte den Ball vorne halten können, Held Zrelak den Ball wenig später verloren… da Costa kann von Leibold nicht am Querpass gehindert werden und der perfekte Pass findet die Zehenspitze von Haller – 1:1. Aus, schade.

Fazit:

Mal wieder muss man sagen, das ist zwar schade, aber es macht Mut. Klar, es klingt etwas wie Michael Oenning („Auf dieser Niederlage können wir aufbauen“), ist aber wirklich so. Der Kicker bilanzierte „ein schmeichelhafter Punkt für Frankfurt“. Ein krasser Fehler war der späte Ausgleich auch nicht, also hatte man einfach Pech.

Noch dazu machten einige Spieler richtig Spaß – und das wohlgemerkt ohne Ishak, ohne den fast der Aufstieg verspielt wurde. Allen voran stach aber noch der Neuling raus: Simon Rhein brachte Matthias Sammer zum Zunge schnalzen („Überragendes Debüt“)! Dazu die meiste Laufleistung, die meisten Pässe auf FCN-Seite, dazu noch die meisten Bälle eines Nicht-Verteidigers und das bei einer Passquote 88,3% (Quelle Flo Zenger). Der absolute Hammer!

Statistik: Tore 1:1, Torschüsse 10:10, Ballbesitz 44%:56%, Zweikampfquote 46%:54%, Laufleistung 118,2:116,9 Km, Ecken 8:6. Sah echt gut aus, mit dieser Leistung ist mir vor anderen Teams in der Liga nicht Bange – aber ja, irgendwann müssen die Punkte dann auch mal geholt werden!

RelVoSprung +3 Punkte

So lange das so ist, passt alles. Schalke holte einen überraschenden Punkt in Leipzig. Gut, von denen erwartet man auch nicht, dass sie dauerhaft da hinten steckenbleiben. Wichtiger für mich dass Düsseldorf, Stuttgart und Hannover wieder Federn gelassen haben. Gegen solche Teams müssen wir vor allem punkten!

Fans:

Man kann von den Frankfurtern halten was man will, aber dass da 4.000 nach Nürnberg gekommen sind und auch Stimmung gemacht haben, ist für mich ein Hauptgrund mich über die 1. Liga zu freuen – und über 42.000 Zuschauer. Natürlich haben die Nürnberger in Stimmung und Utensilien gegengehalten. Auch schön, dass auf Gezündel verzichtet wurde! Ja, ich weiß – Grundsatzdiskussion. Aber wenigstens müssen wir mal keine Strafe bezahlen. Auch dass es nach dem Spiel ruhig blieb, war eine schöne Nachricht. Jaja, es bleibt einfach dabei: Ohne das Tor in der 92. Minute wäre es überragend gewesen.

Jetzt geht es am Mittwoch zu Hansa Rostock im DFB-Pokal, was alles andere als ein leichter Einsatz werden wird. Und dann am Samstag nach Augsburg. Und dort zu punkten wäre auch wieder sehr wichtig!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

1 Kommentar zu “FCN – Frankfurt 1:1! In letzter Minute um den verdienten Lohn gebracht!”

  1. […] FCN – Frankfurt 1:1! In letzter Minute um den verdienten Lohn gebracht! […]

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>