20131221-213431.jpgNKD – Noch Kein Dreier! Was will man der Mannschaft vorwerfen, sie “haben nicht wirklich viel falsch gemacht“! So hat es Gertjan Verbeek in der Pressekonferenz ausgedrückt und hat vollkommen Recht. Aber gleichzeitig ist das auch das Traurige an der gesamten Geschichte und sinnbildlich für die Hinrunde, die der 1.FC Nürnberg als erste Mannschaft in 50 Jahren Bundesliga ohne einen einzigen Sieg abgeschlossen hat! Der “Negativrekord für die Ewigkeit” könnte sogar noch weiter anwachsen, wenn wir nicht mit Volldampf auf der Winterpause starten, doch die Vorzeichen sind weiterhin hervorragend!

Denn der Glubb spielte die Freunde aus Gelsenkirchen regelrecht an die Wand, wer hier in der Champions League ins Achtelfinale vorgestossen war nicht auszumachen – was sicherlich auch an den vielen verletzten Stammspielern der Jungs vom Rhein-Herne-Kanal lag. Aber Nürnberg war immer überlegen und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten, die leider wie so oft vergeben wurden. Einmal jedoch lag der Ball im Netz, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits, was zumindest keine eindeutige Angelegenheit war (Sky sagte: “Man kann nicht sagen, dass der FCN von Abseitsentscheidungen begünstigt wird.”).

Alles in Allem erinnerte mich die erste Halbzeit an die des 4:1 von 2012, nur dass der Glubb damals nach Toren von Balitsch, Simons und Didavi mit 3:0 führte! Nur die fehlende Kaltschnäuzigkeit bewahrte die Schalker vor der Pause vor einem Debakel!

Was aber nicht heißt, dass es in der 2. Halbzeit eine veränderte Situation gab. Gerade Josip Drmic hätte zum Helden und zum Symbol der Wende beim Glubb werden können. Doch leider ließ er unglaublich frei vor dem Tor ein ums andere Mal seine Vollstreckerqualitäten vermissen. Und natürlich gab es auch noch dem obligatorischen Lattentreffer, diesmal sogar an die Unterkante, sodass ein Abwehrspieler sogar noch auf der Linie retten musste.

Ich habe zwar das ein oder andere Mal geschimpft, aber unsere Truppe hat wirklich geil gespielt, nur leider das Tor nicht getroffen. Doch leider kommt es genau darauf an!

Der beste Vorletzte aller Zeiten?

Also stellen wir uns doch mal vor, wie dieser Bericht aussähe, wenn der Schiri das Tor gegeben hätte oder Fährmann mal einen durchgelassen hätte?

Dann hätte ich geschrieben: “Die Truppe hat Herz und völlig verdient gewonnen, da sie über 90 Minuten die bessere Mannschaft war. Schalke ist mit dem 1:0 noch gut bedient und Gertjan Verbeek ist auf der Zielgeraden des richtigen Wegs!” Und so weiter.

Doch leider gibt es auf diesmal wieder das obligatorische Schulterklopfen des Gegners und die Erkenntnis, dass wir wohl der beste Vorletzte aller Zeiten sein müssen, zumindest was die Komplimente betrifft. Statistisch gesehen ist es aber fast genauso, denn nur 6 Niederlagen schaffte seit 2000 kaum einer – nur der Hamburger SV war in 2007 mit ebenfalls 6 Niederlagen zur Winterpause auf Platz 17, hatte aber ein Tor weniger als wir erzielt – dafür hatte der HSV einen Sieg und nur eine Tordifferenz von -6 (wir -16). Aber zumindest wissen wir, wo der HSV bis heute spielt: In der 1. Bundesliga! 🙂

Fazit:

Die Jungs haben klasse gespielt: 57% Ballbesitz und 9:4 Ecken. Die 15:8 Torschüsse geben das aber nicht ganz richtig wieder, denn nach 100%igen Chancen würde wohl ein 8:1 stehen! Schäfer meinte nach dem Spiel sagte: “Wer an diese Mannschaft nicht glaubt, der hat keine Ahnung vom Fußball”! Pinola hat mir mit seiner konsequenten Kampfstärke sehr gut gefallen. Aber auch Nilsson war wieder Herr im Haus. Plattenhardt war sehr agil und zeigte immer wieder Übersicht. Im Mittelfeld war Kiyotake wieder für einige geniale Vorlagen verantwortlich, leider aber oft noch viel zu verspielt. Tja und unsere Stürmer? Sie haben zumindest die Chancen und irgendwann werden sie auch treffen! Hoffentlich gleich am 25.01.2014 beim Rückrundenauftakt gegen Hoffenheim! Wer weiß wie Gerjan bis dahin aussieht, denn er hat sich ein Rasierverbot auferlegt, bis zum ersten Sieg! Er hat schon selbst gesagt “Sonst spiele ich nächstes Jahr Santa Claus”! Wenigstens er hat seinen Humor nicht verloren! 🙂

RelVoSprung -3 Punkte

Das war vor dem Spiel das schlimmste: Alle Konkurrenten (außer Eintracht Bankfurt) haben gewonnen! Freiburg zuhause gegen die Hannoveraner, die diesmal das Tor nicht trafen – anders als beim 3:3 gegen uns. Braunschweig konnte gegen Hoppenheim ein 1:0 nach hause zittern (ham wir noch nicht geschafft) und Bremen hat Leverkusen besiegt (die offenbar gerne gegen unsere Konkurrenten verlieren). ABER 3 Punkte auf die Relegation und “nur” 4 aufs rettende Ufer, der Zug Klassenerhalt ist noch nicht abgefahren. Doch wir müssen endlich 3-fach punkten!

Fans

Das ist wirklich eine Wohltat! 42.000 Zuschauer und Gäste die über 3 Stehplatzblöcke brauchen, das ist Bundesliga! Noch dazu zogen die Ultras Nürnberg eine nette Doppelhalter-Choreo auf und sorgten für tolle Stimmung – was natürlich auch an der Leistung der Spieler lag, dann nur dann ziehen die Oberränge so bereitwillig mit!

Klasse, dass auch diesmal wieder der Banner “Ich bereue diese Liebe nicht” vor dem Block hing – womöglich gibt es auch diesmal wieder einen Film! 🙂

An dieser Stelle Euch allen ein gesegnetes und ruhiges Weihnachtsfest und ein gutes neues 2014!

Alles für den Glubb


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

2 Kommentare zu “Glubb – FC Schalke 0:0! Wieder kein Sieg, es ist zum Heulen!”

  1. SCPBlogger sagt:

    Ich glaube, dass (fast) alle Fußballfans mit dem FCN und den Fans mitfühlen können. Ich wünsche euch auf alle Fälle, dass es in der Rückrunde besser läuft. Von den Punkten her ist tatsächlich noch alles drin, denn dem FCA ging es vor einem Jahr nicht viel besser und der hat es auch geschafft und so ganz werdet ihr das Siegen hoffentlich noch nicht verlernt haben. Also viel Erfolg in der Rückrunde!

    Ich wünsche ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

  2. @SCP: Danke für die Glückwünsche! Aber das “Mitleid” der Fussballwelt ist uns sicher… 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>