Ein ganz, ganz wichtige Sieg für den 1.FC Nürnberg! Nach dem 1:1 in Kaiserslautern und dem 2:2 am Dienstag gegen Regensburg konnte heute endlich der erste Sieg in der Rückrunde und in 2018 eingefahren werden. Noch dazu konnte damit ein Aufstiegskandidat auf Distanz gehalten werden – und ein anderer wurde von unserem Gegner vom Dienstag niedergerungen. Aber es muss auch Platz für Kritik sein: Eine eklatante Konterschwäche machte das Spiel heute unnötig spannend, das muss besser werden – nicht nur wegen meines Pulses.

Eindrucksvoll wie er FCN sofort Dampf machte und auch zu Chancen kam. In der 7. Minute hätte der gute Schiedsrichter (soviel darf ich vorweg nehmen) durchaus auf Elfemeter für den Glubb entscheiden können: Leibold bekam einen Ellbogen klar ins Gesicht. Doch ein paar Minuten später gabs Eckball für Nürnberg: Valentini trat den Ball mit Effet in die Mitte wo Ewerton seinen Bewacher abschüttelte und per Kopf versenkte! 0:1! Sein erstes Tor! Megastark!

Dann aber wie so oft stellte der Glubb diese überlegene Spielweise ein und Union kam ins Spiel und zu Chancen. Völlig klar, wenn Du gewinnst, hast Du alles richtig gemacht. Aber wir haben ja in Düsseldorf erlebt, dass ein Gegner auch mal völlig zu unrecht einen Elfmeter bekommen kann. Da hast Du nix falsch gemacht, kannst aber trotzdem den Ausgleich fangen – es sei denn Bredlow hält wieder.

Apropos Bredlow: Er konnte sich heute auszeichnen, weil Berlin immer wieder auf seinen Kasten knallte. Auch zeigte er für meinen Geschmack die Strafraumbeherrschung, die er am Dienstag vermissen ließ. Insgesamt eine gute Leistung von unserer Nummer 1!

In der zweiten Hälfte dann überwiegend das gleiche Bild: Union drückte, die Nürnberger Hintermannschaft stand sehr sicher, aber jeder Ballgewinn wurde in der Vorwärtsbewegung verstolpert. Ishak, Palacios und auch die nachrückenden Möhwald und Behrens versetzten den Berlinern nicht den KO, den sich Franken so gewünscht hätte.

So wurde es immer wieder turbulent! In der 83. Minute sah Leistner nach überharten Einsteigen gegen Behrens die gelb-rote Karte. Noch härter wurde es in der 89. Minute als Hosiner und Salli sich wortwörtlich an die Kehle gingen und beide zurecht glatt rot sahen. Ich dachte erst dass Salli ausgetickt ist, weil evtl. das N-Wort gefallen ist, aber der 4 Schiedsrichter stand daneben, als glaube ich das nicht. Dann wurden noch 4 Minuten Nachspielzeit gezittert und dann wars aus! SIEG!

Fazit:

Köllner musste wieder das Team umbauen und tat das abermals bravourös. Nach Löwens schlechtesten 10 Minuten seiner Karriere gegen Regensburg (ja er ist erst 20, aber dennoch wars schlecht), zeigte er heute eine tadellose sowie solide Leistung hinten links! Bredlow habe ich schon gelobt, Ewerton nicht nur aufgrund seines Tores wieder sehr stark. Aber auch Mühl hat sich gemausert, sinnlose Bälle nach vorne kommen zwar immer noch ab und an, aber dafür ist er hinten sicherer geworden.

Statistik: Torschüsse 11:11, gespielte Pässe 616:387, Ballbesitz 61%:39%, Zweikampfquote 59%:41%, Ecken 6:6! Man kann hier sehr schön sehen, dass Berlin durchaus ebenbürtig war. Wir haben im Stile einer Spitzenmannschaft das Tor gemacht, bloß für den Aufstiegskampf sollten wir vor allem nach vorne sicherer agieren.

Noch ein Wort zu Köllner: Vor der Pause hatte er einen heftigen Disput mit Schiedsrichter Ittrich und gleich nach er Pause gab er die Hand und entschuldigte sich. Er hats einfach drauf und versteht auch die Kleinigkeiten in diesem Sport.

RelVoSprung 2:

Der Glubb ist Tabellenführer, aber Düsseldorf und Kiel können noch vorbeiziehen – wir müssen also morgen Kaiserslautern und so weh es tut, auch der Westvorstadt die Daumen drücken. Hoffentlich erfahren wir von denen die gleiche Unterstützung wie von Regensburg, die heute gegen Ingolstadt einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg drehte! Da wirkt das 2:2 vom Dienstag doch wirklich ganz anders. Hoffentlich schlagen die noch mehr Konkurrenten von uns! 🙂

Update: Fortuna hat gewonnen, hats in Lautern besser gemacht als wir vor Weihnachten. Kiel dagegen hat wieder n’paar Federn gelassen, somit haben wir endlich Vorsprung auf Platz 3 (2 Punkte) und sogar mindestens 6 Punkte auf Platz 4! Um es mit den Worten von CU zu sagen: Es gibt weitaus schlechtere Konstellationen nach dem 20. Spieltag! Aber gleich danach die Worte unseres Trainers Köllner: „Wir sind noch nicht aufgestiegen! Egal was jemand schreibt oder behauptet!“ Eins nach dem anderen, bitte! 🙂

Fans:

Wieder 2.200 Auswärtsfans an einem Freitag in der Bundeshauptstadt! Respekt! Und wenn der Glubb immer dann das Siegtor schießt, wenn die Ultras aus Protest die Fahnen erst später einsetzen! Wie wäre es mit einer solchen Aktion am Anfang jeder Halbzeit? Dann hamma schon mal 2 Tore! 😉

Und alle Schwarzseher, die nach dem Regensburg-Spiel schon wieder aufgegeben haben, sehen nun durch diesen Auswärtsdreier wie wichtig auch so ein Unentschieden zuhause sein kann.

Nun muss gegen Aue ein Heimsieg her! Dann bekommt unser Traum langsam ein Gesicht!

(Danke für die Bilder an Maik, Patrick und Thomas!)


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

1 Kommentar zu “Union Berlin – FCN 0:1! Wichtiger Sieg mit eklatanten Konterschwächen!”

  1. […] Union Berlin – FCN 0:1! Wichtiger Sieg mit eklatanten Konterschwächen! […]

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>