Der FCN in DresdenWas haben wir uns vor ein paar Wochen geärgert, als die DFL das Heimspiel gegen Braunschweig auf einen Montag legte! Schließlich könnten wir doch da schon den Aufstieg feiern?! Denn, hey, das müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn das bei 8 Punkten Vorsprung nicht klappt. Tja, gestatten, dieser Teufel treibt nun seit 5 Spielen sein Unwesen! 5 Spiele ohne Sieg, (immerhin) magere 3 Punkte wurden eingefahren, die Konkurrenz dagegen siegte. Nach dem heutigen extrem mauen 1:1 bei Dynamo Dresden können wir den zweiten Tabellenplatz morgen schon verlieren. Zwar haben wir es weiterhin selbst in der Hand, aber das Auftreten der FCN-Akteure, speziell der Offensive, macht alles andere als Mut. Aber die Saison ist noch lang.

Wieder haben alle beschworen wie wichtig das Spiel in Dresden ist. Trainer Köllner hat wieder versucht die Truppe stark zu reden, doch dann auf dem Feld ist immer wenig zu sehen. Zwar hat der FCN zu Beginn Druck gemacht und die Dresdner hoch angelaufen, die damit auch Probleme hatten. Warum man es dann bald wieder gelassen hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Der Glubb in Dresden bei der SGDIn der 7. Minute zappelte der Ball im Netz, doch Palacios stand im Abseits, das Tor zählte nicht. Leider war das für sehr lange Zeit die einzige offensive Aktion. Jetzt rannte Dynamo an und hatte Möglichkeiten. Die größte war als Margreitter einen Freistoß gerade noch an die Latte lenken konnte. Die einzige Entlastung war Sturmspitze Salli, der mit einem tollen Pass steil aufs Tor geschickt wird, dann aber einfach keine Idee hat und vergißt das runde Ding irgendwie auf das Tor zu befördern – Dresdens Verteidiger hatte keine Mühe den Ball ins Aus zu befördern. Dann die 45. Minute und ein Sammelsurium an Unzulänglichkeiten: Palacios verliert einen hohen Ball nahezu ohne Gegenwehr. Der Dresdner Angriff läuft über links, mündet in einer Flanke, Bredlow versucht zu fausten und fälscht damit den Ball nur ab, sodass Benatelli nur noch per Kopf eindrücken musste. 1:0 für Dynamo.

Wieder ein Rückstand. Der Glubberer träumt nun nicht mehr vom Sieg, der doch sooo wichtig wäre, sondern hofft dass die Torungefählichkeit unserer „Sturmstumpfen“ vielleicht durch Zufall in ein Eigentor münden könnte. Aber der FCN bewegte sich nun, tat wieder was fürs Spiel… und prompt der Ausgleich. Möwald auf Valentini und dessen Flanke befördert Hanno Behrens ins Tor! 1:1! Wieder kein Stürmertor, aber Hauptsach‘ drin!

FCN-Fans in DresdenNun etwas, was mir gefallen hat: Köllner wechselte weitere Offensiv-Kräfte ein, gab sich mit dem 1:1 nicht zufrieden. Warum er allerdings bis zur 78. wartete bis er endlich den blassen Salli gegen den verdienten Werner auswechselte, wird sein Geheimnis bleiben. Das Spiel ging nun hin und her, die leise Hoffnung auf einen LuckyPunch glimmte in den Fans.

Dann die 92. Minute und bevor ich ausfällig werde, zitiere ich lieber den Kicker: „Der Club konnte auch im zweiten Abschnitt sein arg fehlerhaftes Passspiel nicht ablegen. Joker Zrelak vergab zu unentschlossen und symptomatisch die Siegchance“. Da fehlen mir echt die Worte. Mit Profifussball hat das bei uns ab der Mittellinie nichts mehr zu tun.

Fazit:

Gleich vorne weg: In die inzwischen schwelende Trainerdiskussion werde ich nicht einschwenken. Aber leider muss ich mich am Salli-Basching beteiligen. Der Junge war heute völlig überfordert. Spielpraxis bei der U23 sammeln und dann redma weiter.

Zrelak hat mich zwar auch dazu gebracht heute mein Tablet anzubrüllen, doch hat er eine andere Körpersprache und kämpft robuster, wie man das in der zweiten Liga auch zeigen muss. Er wird noch was zeigen, da bin ich mir bei ihm sicher – bei Salli nicht mehr.

Bei Palacios und Stefaniak ist die Harmlosigkeit ebenfalls nicht zu verbergen, obwohl letzterer die größte Möglichkeit für den FCN in Halbzeit eins hatte, doch Torhüter Schwäbe kratzte den Ball von der Linie. Das Mittelfeld entwickelte aber auch nicht die Power um selbst genügend für Torgefahr zu sorgen. Einzig die Hintermannschaft war bis auf den Patzer von Bredlow ziemlich sicher. Ich überlege mir auch immer, was in den „sozialen Hetzwerken“ loswäre, wenn Kirschbaum diese Fehlgriffe unterlaufen wären.

Statistik: Tore 1:1, Torschüsse 12:8, gespielte Pässe 505:397, angekommene Pässe 408:304, Fehlpässe 97:93, Passquote 81%:77%, Ballbesitz 57%:43%, Zweikampfquote 53%:47%, Foul/Hand gespielt 14:13, Gefoult worden 13:14, Abseits 4:2, Ecken 4:2.

Echt schade dass die Truppe heute nix gezeigt hat, zumal es mit Bibiana Steinhaus endlich mal ein Schiedsrichter gut mit den FCN meinte.

RelVoSprung: 3 Punkte

Das ist verfälscht, da Kiel noch ein Spiel morgen hat. Wenn sie das gewinnen, dann sind sie erst mal vorbei. Hoffen wir dass Bielefeld das genauso abgebrüht gewinnt wie gegen uns. Wie schon oft hier im Glubb-Blog: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Update: Kiel hat in Bielefeld nur 1:1 gespielt (besser als wir), aber somit alles wieder „auf Anfang“. 2 Punkte Vorsprung.

Fans:

Glubberer des FCN bei Dynamo Dresden Wieder der Hammer wieviele Clubfans auswärts mitgefahren sind, wie sie ihre Jungs unterstützten und versuchten nach vorne zu treiben. Zwar waren die Heimfans extrem lautstark, doch die Nürnberger waren immer zu hören. Nach dem Spiel, als unsereins auf Twitter & Co der Wut schon wieder Luft machte, applaudierten die Gästefans den Spielern und forderten sie auf weiterhin zu kämpfen.

Die Saison ist noch lang, es ist noch nix verloren! Weiter, immer weiter FCN!

PS: Wenigstens die IceTigers haben heute mit dem 3:2 über Berlin nach OT den Tag gerettet.

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

7 Kommentare zu “Dresden – FCN 1:1! Mit dieser Leistung nichts dort oben verloren!”

  1. Thomas sagt:

    Warum lässt man auch einen Teuchert gehen? Wenn ich aufsteigen will, darf man solch einen Spieler in der laufenden Saison nicht gehen lassen. Der hätte seine Tore gemacht. Typisch Club

  2. Klar würde der uns jetzt helfen, doch wollte ER weg und hat sich von Schalke „rauskaufen“ lassen. Da kann der Glubb nicht reagieren.

  3. Thomas sagt:

    Sehe ich nicht so, der wollte eine Ausstiegsklausel bei Nichtaufstieg. Der Club wollte halt nicht. Bei Burgstaller blieb man damals im Sommer auch hart. Der wollte damals zur neuen Saison schon nach Schalke. In der Winterpause brauchte man dann wieder das Geld und ließ ihn gehen. Als Verein musst du einfach auch Nein sagen können, wenn du die Chance hast, nächste Saison Bundesliga zu spielen.

  4. Das ist eine Info die ich nicht habe. Aber Teuchert hat sich eh schon hängen lassen in den letzten Spielen vor der Winterpause. Ich bin ehrlich, ich hätt ihn auch verkauft, bevor ich nen Null-Bock-Stürmer auf der Gehaltsliste hab!

  5. Thomas sagt:

    Der hätte sich sicherlich nicht hängen lassen. Er hätte seinen Marktwert zerstört. Burgstaller hat sich damals auch nicht hängen lassen, obwohl er im Sommer wechseln wollte. Egal, ist nicht mehr rückgängig zu machen. Ich hoffe es kostet uns nicht den Aufstieg.
    Rot-Schwarze Grüße

  6. […] Dresden – FCN 1:1! Mit dieser Leistung nichts dort oben verloren! […]

  7. Ich finde dass er sich sogar im Herbst bei uns hat hängen lassen. Aber Du hast Recht, hoffen wir auf Besserung bei uns!

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>